Das Mo­nu­ment

DIE EI­CHE VON HERSBERG Der äl­tes­te Baum Lu­xem­burgs

Tageblatt (Luxembourg) - - Sport-finish -

Heu­te wer­den im Rah­men der „Jour­née na­tio­na­le de l’arb­re“im gan­zen Land Bäu­me an­ge­pflanzt. Das Ta­ge­blatt hat der­weil dem äl­tes­ten Baum Lu­xem­burgs ei­nen Be­such ab­ge­stat­tet. Der steht in Hersberg („Heesch­brech“) in der Ge­mein­de Bech und ist seit 2004 als „mo­nu­ment na­tio­nal“klas­siert. Ei­nen St­ein­wurf von der Na­tio­na­le 11, die nach Ech­ter­nach führt, ent­fernt und di­rekt am „Heesch­b­re­ger­wee“ge­le­gen, steht ein le­ben­di­ges Mo­nu­ment. Die Re­de ist von der „Eech von Al­tréier“. Sie hat so man­chen Sturm (im wahrs­ten wie im über­tra­ge­nen Sinn) er­lebt und auch über­lebt. So zum Bei­spiel den Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg, der von 1618 bis 1648 statt­fand. Der Na­me „op der Schanz“, der ge­mein­hin für Al­trier – dort­hin führt auch der „Heesch­b­re­ger­wee“– be­nutzt wird, stammt im Üb­ri­gen aus die­ser Zeit, da ein Ge­ne­ral na­mens Beck da­mals die Idee hat­te, Schutz­wäl­le an­le­gen zu las­sen, da­mit sich sei­ne Trup­pen da­hin­ter ver­schan­zen konn­ten.

Auch die Na­tur­ge­wal­ten konn­te der Ei­che, de­ren Al­ter auf weit mehr als 350 Jah­re ge­schätzt wird, nichts an­ha­ben. Ei­ne Sa­ge er­zählt gar, dass sich am 30. Mai 1731 ein ech­tes Dra­ma dort ab­spiel­te: Die drei Ge­brü­der Ber­nard, Jo­hann und Ma­thi­as Deitz hat­ten Zu­flucht bei der Ei­che ge­sucht. Der Blitz schlug in der Nä­he des Bau­mes ein und tö­te­te zwei der Brü­der. Aus Dank­bar­keit für sei­ne Ret­tung stif­te­te Ma­thi­as Deitz, der den Blitz­ein­schlag wie durch ein Wun­der un­ver­letzt über­lebt hat­te, ei­ne Ma­ri­en­sta­tue. Spä­ter wur­de die­se Sta­tue in der Ni­sche, die man zu die­sem Zweck in den Baum ein­ge­las­sen hat­te, plat­ziert. Man spricht in dem Zu­sam­men­hang auch vom „Heesch­bre­cher Bild­chen“. An „Léif­fra­wësch­dag“fin­det dort stets die tra­di­tio­nel­le Pro­zes­si­on statt.

Was die „tech­ni­schen Da­ten“der Ei­che, bei der es sich um ei­ne Sti­el-Ei­che han­delt, be­trifft, so hat sie ei­ne Hö­he von rund 20 Me­tern, ei­nen Um­fang von 7,46 Me­tern so­wie ei­nen Durch­mes­ser von 2,36 Me­tern.

Wie es um den Zu­stand des äl­tes­ten Bau­mes Lu­xem­burgs be­stellt ist, ent­zieht sich un­se­rer Kennt­nis. Die Ei­che hat zwei­fel­los schon bes­se­re Ta­ge ge­se­hen.

100 Sack Ze­ment

In der Ver­gan­gen­heit hat man ihr in­des ein ums an­de­re Mal übel mit­ge­spielt: Im Jahr 1928 z.B. gos­sen ein paar Un­ent­weg­te Be­ton in den Stamm. 100 Sack Ze­ment sei­en be­nutzt wor­den. Lg

Newspapers in German

Newspapers from Luxembourg

© PressReader. All rights reserved.