Ent­pri­va­ti­sie­rung rückt nä­her

Xi­mo Pu­ig kün­digt am 5. April an: Ver­hand­lun­gen mit DKV sol­len noch vor dem Som­mer star­ten

Costa Blanca Nachrichten - - Costa Blanca Norden -

In der Ma­ri­na Al­ta wird sich der Pro­zess zur staat­li­chen Über­nah­me nicht so un­kom­pli­ziert ge­stal­ten las­sen

Die Jah­re, in de­nen das Kreis­kran­ken­haus Dé­nia und die Ge­sund­heits­zen­tren der Ma­ri­na Al­ta von dem pri­vat­wirt­schaft­li­chen Un­ter­neh­men Ma­ri­na Sa­lud mehr schlecht als recht ver­wal­tet wur­den, schei­nen ge­zählt. Die va­len­cia­ni­sche Lan­des­re­gie­rung will nach Aus­kunft des va­len­cia­ni­schen Mi­nis­ter­prä­si­den­ten Xi­mo Pu­ig (PSOE) „in den kom­men­den Wo­chen und noch vor der Som­mer­pau­se“die Ver­hand­lun­gen zur Ent­pri­va­ti­sie­rung des Ge­sund­heits­be­zirks Ma­ri­na Al­ta auf­neh­men.

Dies er­klär­te Pu­ig am Don­ners­tag, 5. April, auf An­fra­ge der Par­tei­en Com­promís und Po­de­mos in der Kon­troll­sit­zung des Par­la­ments in Va­len­cia. Erst we­ni­ge Ta­ge zu­vor hat­te die Lan­des­re­gie­rung wie­der die Ver­wal­tung des Gesund- heits­be­zirks La Ri­be­ra über­nom­men, in dem sich das Kreis­kran­ken­haus Al­zi­ra be­fin­det. Die­ser Be­zirk war der ers­te des Lan­des Va­len­cia, der von der Volks­par­tei PP in den 1990er Jah­ren un­ter dem da­ma­li­gen va­len­cia­ni­schen Mi­nis- ter­prä­si­den­ten Edu­ar­do Za­pla­na pri­va­ti­siert wor­den war.

In der Ma­ri­na Al­ta wird sich der Pro­zess zur staat­li­chen Über­nah­me al­ler­dings nicht so un­kom­pli­ziert aus­füh­ren las­sen wie in Al­zi­ra, wo der Kon­zes­si­ons­ver­trag en­de­te und le­dig­lich nicht er­neu­ert wer­den muss­te. An­ders sieht es im Kreis Ma­ri­na Al­ta aus. Hier läuft die Kon­zes­si­on mit Ma­ri­na Sa­lud, an der die Deut­sche Kran­ken­ver­si­che­rung (DKV) als Haupt­ak­tio­när mit 65 Pro­zent und Ri­be­ra Sa­lud mit 35 Pro­zent be­tei­ligt sind, of­fi­zi­ell noch bis En­de 2024. Den­noch sieht sich Lan­des­va­ter Pu­ig un­ter dem zu­neh­men­den Druck un­zu­frie­de­ner Pa­ti­en­ten, Kran­ken­haus­ge­werk­schaf­ten, Per­so­nal­ver­tre­ter und Kom­mu­nen in der Pflicht, die sei­ner­zeit im Wahl­kampf der Kom­mu­nal­wah­len 2015 ver­spro­che­ne Ent­pri­va­ti­sie­rung vor­an­zu­trei­ben.

Ge­plant ist, dass die Lan­des­re­gie­rung die An­tei­le der DKV Spa­ni­en er­wirbt. Bis­lang sah sich die Ge­ne­ra­li­tat vor das Pro­blem ge­stellt, dass Ri­be­ra Sa­lud auf das Vor­kaufs­recht be­stand, das ge­setz- lich ver­an­kert war. Mit ei­nem Schach­zug mach­te die Lan­des­re­gie­rung die­se Mög­lich­keit je­doch zu­nich­te. Noch am 5. April wur­den Än­de­run­gen im va­len­cia­ni­schen Ge­sund­heits­recht vor­ge­nom­men wie zum Bei­spiel die Ab­schaf­fung des Vor­kaufs­rechts in sol­chen Fäl­len. Da­mit scheint der Weg für Ver­hand­lun­gen mit der DKV ge­eb­net.

Ol­tra dämpft Eu­pho­rie

Bei ei­nem of­fi­zi­el­len Be­such in Dé­nia dämpf­te Va­len­ci­as Vi­ze­prä­si­den­tin Mó­ni­ca Ol­tra (Com­promís) al­ler­dings die Eu­pho­rie, die Xi­mo Pu­ig mit sei­ner Äu­ße­rung ver­brei­tet hat­te. Sie sag­te, die Rück­nah­me der Ver­wal­tung des Ge­sund­heits­be­zirks Ma­ri­na Al­ta be­fin­de sich noch in den Kin­der­schu­hen.

Fo­to: Án­gel Gar­cía

Das Kreis­kran­ken­haus in Dé­nia soll wie­der von der öf­fent­li­chen Hand ver­wal­tet wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Spain

© PressReader. All rights reserved.