Ist der VW-Bus wirk­lich über die­se Mäu­er­chen ge­fah­ren?

ST. GAL­LEN. Leo Hess war mit Freun­den in Frank­reich, als sie auf ei­ne schma­le Brü­cke sties­sen. Das in­spi­rier­te ihn zu ei­nem lus­ti­gen Bild.

20 Minuten - Luzern - - Schweiz -

«Die Brü­cke war ein­fach viel zu schmal und wir dach­ten zu­erst, dass wir da mit un­se­rem Bus nie und nim­mer Platz hät­ten», sagt Leo Hess zu 20 Mi­nu­ten. Den­noch woll­ten es die fünf Freun­de pro­bie­ren – und die Über­que­rung ge­lang. «Als wir es ge­schafft hat­ten, wa­ren wir wahn­sin­nig stolz», so der 23-Jäh­ri­ge. Des­halb woll­te die Grup­pe ein Be­weis­bild ma­chen.

«Es kam auf dem Bild aber lei­der to­tal an­ders rü­ber, als wir das er­lebt hat­ten», sagt der Ost­schwei­zer. So re­tu­schier­te er den T4VW-Bus kur­zer­hand auf die Brü­cken­mau­er.

Täg­lich er­rei­chen die 20-Mi­nu­ten-Redaktion Dut­zen­de von Le­ser-Bil­dern. Al­ler­dings sind man­che mehr oder we­ni­ger of­fen­sicht­lich ge­fälscht. Wie un­ter­schei­det man aber ein Ori­gi­nal von ei­nem Fa­ke? Tho­mas Ha­gnau­er, Lei­ter der Bild­re­dak­ti­on von 20 Mi­nu­ten: «Am bes­ten schaut man sich das Bild in vol­ler Auflösung an und prüft dann, ob Schat­ten und wei­te­re De­tails Sinn er­ge­ben.» Das Bild wur­de rasch als Fa­ke ent­tarnt. Die Redaktion be­kom­me aber le­dig­lich zwei bis drei Fa­kes pro Mo­nat: «Zum Glück kommt das nicht häu­fi­ger vor», so Ha­gnau­er.

Der VW-Bus schaff­te es über die Brü­cke – aber nicht auf dem Mäu­er­chen.Mäu­er­chen

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.