Ist Snus we­ni­ger schäd­lich als E-zi­ga­ret­ten?

ZÜ­RICH. Her­stel­ler von Or­al­ta­bak wie Snus be­haup­ten, dass ih­re Pro­duk­te bei der Rauch­ent­wöh­nung hel­fen. Ex­per­ten sind skep­tisch.

20 Minuten - St. Gallen - - WIRTSCHAFT -

Rau­cher da­von zu über­zeu­gen, auf neue Rau­cher­pro­duk­te um­zu­stei­gen: Das ist die Mis­si­on von E-zi­ga­ret­ten-her­stel­lern wie Ju­ul, Iqos und Red Ki­wi Nu­de. Die Fir­men lo­cken mit dem Ver­spre­chen, dass ih­re Pro­duk­te we­ni­ger schäd­lich sei­en als her­kömm­li­che Zi­ga­ret­ten. Ex­per­ten be­stä­ti­gen, dass dies in der Ten­denz stimmt.

Nun wol­len of­fen­bar auch Or­al­ta­bak-pro­du­zen­ten auf den Trend für neue Rauch­pro­duk­te auf­sprin­gen. So ver­sucht Pa­ri­si­en­ne-her­stel­ler Bri­tish Ame­ri­can To­bac­co sei­nen weis­sen Snus Epok als E-zi­ga­ret­ten-er­satz zu ver­mark­ten. Den Lutsch­ta­bak gibt es seit April an Schwei­zer Ki­o­s­ken. Ein Spre­cher der Mar­ke sagt zu 20 Mi­nu­ten: «Epok ist die bes­se­re Al­ter­na­ti­ve zu E-zi­ga­ret­ten, weil es die Zäh­ne nicht ver­färbt und oh­ne Schwer­me­tal­le aus­kommt.»

Tho­mas Beut­ler von der Ar­beits­grup­pe Ta­bak­prä­ven­d­ar­ti­on wi­der­spricht die­ser stel­lung: «Or­al­ta­bak ist grund­sätz­lich nicht ge­sün­der als Ezi­ga­ret­ten – Rauch­stopp-pro­duk­te oh­ne Ta­bak sind für die Ge­sund­heit im­mer bes­ser als sol­che mit Ta­bak, egal, ob sie die Zäh­ne ver­fär­ben oder nicht.» Es ge­be auch kei­ne Hin­wei­se dar­auf, dass Pro­duk­te wie Snus bei der Rauch­ent­wöh­nung hel­fen. «Ein Grun dd afür ist, dass der Kon­s­um­stil von Snus und Zi­ga­ret­ten zu un­ter­schied­lich ist», so Beut­ler. Ein Spre­cher des Bun­des­amts für Ge­sund­heit (BAG) be­stä­tigt zwar, dass Snus­pro­duk­te wie Epok im Ver­gleich zu Zi­ga­ret­ten we­ni­ger schäd­lich sei­en. Aber: «Der Kon­sum von Lutsch­ta­bak kann Krebs im Ver­dau­ungs­trakt und in der Spei­se­röh­re her­vor­ru­fen. Er macht auch schnell ab­hän­gig.»

EPOK

Her­stel­ler von Or­al­ta­bak buh­len um die Gunst der Rau­cher.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.