OZ: Schwei­zer toppt US-Charts

ZÜRICH. Der vom Schwei­zer Mu­si­ker OZ pro­du­zier­te Song «Sicko Mo­de» von Tra­vis Scott ist auf Platz 1 der Hot 100.

20 Minuten - Zurich - - People - DONIKA PALAJ

Dra­ke (32), G-Ea­zy (29), DJ Kha­led (43) oder The Ga­me (39) – die­se Rap­stars ver­trau­en auf das Hand­werk von OZ: Ei­ni­ge ih­rer Songs wur­den mit Beats und Me­lo­di­en des Zürcher Mu­sik­pro­du­zen­ten an­ge­rei­chert. OZ, mit bür­ger­li­chem Na­men Oz­an Yil­di­rim (26), hat den Durch­bruch ge­schafft und ar­bei­tet seit Jah­ren mit den ganz Gros­sen aus der Hip-HopBran­che in den USA und in Deutsch­land zu­sam­men.

Nun hat er His­to­ri­sches ge­schafft: Der von ihm mit­pro­du­zier­te ak­tu­el­le Hit «Sicko Mo­de» von Tra­vis Scott (26) schaff­te es die­se Wo­che auf Platz 1 der Bill­board Hot 100, der of­fi­zi­el­len USCharts. Da­mit ist er der ers­te Schwei­zer Mu­si­ker, der die Sing­le-Charts in den USA toppt.

Für sei­nen Er­folg reg­net es Lo­bes­hym­nen. Scott rich­tet sei­nen Dank an OZ und be­zeich­net ihn auf Twit­ter als «un­glaub­lich». Der Schwei­zer ha­be ein Ge­spür und Ver­ständ­nis für krea­ti­ve Beats. Ge­mäss SRF Vi­rus hat OZ im HitSong den mitt­le­ren der drei Tei­le bei­ge­steu­ert. Die Hit-Zu­sam­men­ar­beit mit Ky­lie Jen­ners Freund kommt nicht von un­ge­fähr: OZ hat auf des­sen 2014er-Al­bum «Days Be­fo­re Ro­deo» In­stru­men­tals bei­ge­tra­gen. Die­ses Jahr ge­lang dem Zürcher der Durch­bruch im US-Rap-Main­stream. Im In­ter­view mit dem Youtube-Ka­nal Pro­du­cer Batt­le er­zählt er, dass er als DJ an­ge­fan­gen, be­vor er sich 2006 an die ers­ten ei­ge­nen Beats ge­wagt ha­be.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.