Aria­na Gran­de zün­det das nächs­te Feu­er­werk

Die 25-jäh­ri­ge US-Sän­ge­rin schreibt mit ih­rem neu­en Al­bum «Thank U, Next» ein­mal mehr Ge­schich­te.

20 Minuten - Zurich - - Charts - ME­LA­NIE BIE­DER­MANN

Trotz Ne­ga­tiv­schlag­zei­len: Es wa­ren gu­te Wo­chen für Aria­na Gran­de. Nach ei­nem öf­fent­li­chen Streit mit den Gram­my-Or­ga­ni­sa­to­ren ge­wann sie am 10. Fe­bru­ar den Award für das «Best Pop Vo­cal Al­bum». Die Sän­ge­rin hol­te sich die Aus­zeich­nung zwar nicht per­sön­lich ab, be­dank­te sich aber via So­ci­al Me­dia bei ih­ren Pro­du­zen­ten, dem La­bel, dem Ma­nage­ment und den Wäh­lern.

Be­reits Ta­ge be­vor sie den Pres­ti­ge­preis für das Al­bum «Sweete­ner» ge­won­nen hat­te, ha­gel­te es Re­kor­de für den Nach­fol­ger «Thank U, Next»: Am 8. Fe­bru­ar, dem Re­lea­se­tag, be­herrsch­te sie die glo­ba­len Spo­ti­fy-Vi­ral-50-Charts mit zwölf Songs in den Top 15, ein­zig Bil­lie Ei­lish und Post Ma­lo­ne stör­ten den Gran­deHome­run.

In En­g­land stieg das neue Al­bum di­rekt auf Platz eins ein, in der­sel­ben Wo­che stiess die 25-jäh­ri­ge Ame­ri­ka­ne­rin dort mit der Sing­le «Break Up with Your Girl­fri­end, I’m Bo­red» ih­ren ei­ge­nen Song «7 Rings» vom Spit­zen­platz. Sie ist die ers­te Künst­le­rin, die sich im Ver­ei­nig­ten Kö­nig­reich je selbst ent­thron­te. Und auch in den USA steht «Thank U, Next» ak­tu­ell auf Platz eins der Bill­board 200 Charts, mit der bis­her bes­ten Strea­m­ing-Wo­che, die ein Po­pal­bum je ver­zeich­ne­te.

Re­kord um Re­kord: Aria­na Gran­de.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.