Pro­mil­le­gren­ze für Bööt­ler ver­schwin­det

20 Minuten - Zurich - - Schweiz -

Für Frei­zeit­ka­pi­tä­ne wird die gel­ten­de 0,5-Pro­mil­le­gren­ze per 2020 auf­ge­ho­ben. Das teil­te der Bun­des­rat ges­tern mit. Der Grenz­wert für Fah­rer von Sport- und Frei­zeit­boo­ten war erst im Fe­bru­ar 2014 ein­ge­führt wor­den. Zwar ist es auch wei­ter­hin nicht er­laubt, ein Schiff zu füh­ren, wenn die Fahr­fä­hig­keit we­gen Al­ko­hol be­ein­träch­tigt ist. Die Bin­nen­schiff­fahrts­ver­ord­nung de­fi­niert je­doch nicht mehr, ab wel­chem Pro­mil­le­wert je­mand als fahr­un­fä­hig gilt.

Der Bun­des­rat er­klär­te die Kehrt­wen­de da­mit, dass die Ein­hal­tung des Al­ko­hol­wer­tes bei Füh­rern von Gum­mi­boo­ten und klei­nen Schif­fen schwie­rig zu kon­trol­lie­ren sei «und von die­sen Boo­ten ei­ne ge­rin­ge­re Ge­fähr­dung aus­geht als von mo­to­ri­sier­ten Schif­fen». Kei­ne Pro­mil­le­gren­ze gibt es für Ka­pi­tä­ne von Schif­fen, die kür­zer als 2,50 Me­ter sind (Pad­del­boo­te, Renn­ru­der­boo­te, Wind­surf- und Ki­te­boards) so­wie nicht mo­to­ri­sier­te Gum­mi­boo­te bis 4 Me­ter Län­ge.

KEYSTO­NE

Der Bun­des­rat hebt die Pro­mil­le­gren­ze für Füh­rer von Gum­mi­boo­ten und klei­nen Schif­fen per An­fang 2020 auf.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.