So den­ken Schwei­zer Män­ner über Ma­ke-up

ZÜ­RICH. Bar­ba­ra Schö­ne­ber­ger kri­ti­siert ge­schmink­te Män­ner und ern­tet ei­nen Shits­torm. Das sa­gen Schwei­zer Pro­mi-Män­ner da­zu.

20 Minuten - Zurich - - Vorderseit­e - STE­PHA­NIE VIN­ZENS

«Män­ner, bit­te schminkt euch nicht!», for­dert die deut­sche TV-Mo­de­ra­to­rin Bar­ba­ra Schö­ne­ber­ger in ei­nem kur­zen Clip, den sie ver­gan­ge­ne Wo­che auf Ins­ta­gram pos­te­te. Da­für ern­te­te die 45-Jäh­ri­ge Kri­tik in den so­zia­len Me­di­en. Auch pro­mi­nen­te Schwei­zer kön­nen der Aus­sa­ge we­nig ab­ge­win­nen. Der Zürcher Künst­ler und In­flu­en­cer Elay Ne­al Mo­ses (23) et­wa sagt: «Mann ist Mann – ganz egal, wie er sich klei­det oder ob er sich Far­be ins Ge­sicht malt.»

«Es ist ei­ne Zei­ter­schei­nung, dass Ma­ke-up als weib­lich an­ge­se­hen wird. Die­se An­sicht wird nun mehr und mehr ge­bro­chen.»

Elay Ne­al Mo­ses (23)

Die Mo­de­ra­to­rin Bar­ba­ra Schö­ne­ber­ger (45) hat vor ei­ni­gen Ta­gen auf der Ins­ta-Sei­te ih­res Ma­ga­zins «Bar­ba­ra» ein Vi­deo ge­pos­tet, in dem sie über Män­her­zieht, die sich schmin­ken – über 30 000 Kom­men­ta­re sam­mel­ten sich da­nach un­ter dem Post. Ges­tern er­klär­te sich Schö­ne­ber­ger: Ih­re Aus­sa­ge sei nicht po­li­tisch zu ver­ste­hen. «Es ist ganz ein­fach nur Show­ge­schäft.» Doch wie den­ken Schwei­zer Män­ner über Schö­ne­ber­gers Aus­sa­gen? Und übers Schmin­ken all­ge­mein? Wir ha­ben bei Pro­mi­nen­ten mit Schmink­er­fah­rung nach­ge­fragt.

Um Ma­kel zu ka­schie­ren, hat sich der dies­jäh­ri­ge «Ba­che­lo­ret­te»-Ge­win­ner Ken­ny Lee­mann (23) auch schon an den Schmink­sa­chen sei­ner Schwes­ter be­dient. Pu­dern und Au­gen­rin­ge-Weg­schmin­ken sei­en bei Shoo­tings Stan­dard. «Ich will ja ne­ben mei­nen dum­men Sprü­chen nicht auch noch scheis­se aus­se­hen», so der Zürcher. Egal, ob mit oder oh­ne Ma­ke-up – wich­tig sei, dass er sich wohl­füh­le: «Fürs Schmin­ken muss man sich nicht schä­men.»

«Ma­ke-up soll­te bei Jungs so ak­zep­tiert sein wie Fuss­ball­schu­he», fin­det der Be­au­ty­In­flu­en­cer Bri­an Ha­va­rie (19). Schö­ne­ber­gers Vi­deo fin­det er pro­ble­ma­tisch. Be­son­ders El­tern, die zu Bar­ba­ras An­hän­ger­schaft ge­hö­ren, könn­ten sich da­von be­ein­flus­sen las­sen und ihr Kind in «al­te Rol­len­bil­der» zwän­gen. «Gin­ge es ihr um die Part­ner­su­che, wä­re es was an­de­res – je­der soll sei­ne Prä­fe­ren­zen ha­ben. Im Vi­deo ver­all­ge­mei­nert sie aber, was es heisst, ein Mann zu sein», so der Ber­ner.

«Sie darf ih­re Mei­nung öf­fent­lich kund­tun – muss aber auch da­mit rech­nen, dass es Ge­gen­wind gibt», meint der In­flu­en­cer und Künst­ler Elay Ne­al Mo­ses (23) aus Zü­rich. Dass Schö­ne­ber­ger Män­ner mag, die dem klas­si­schen Rol­len­bild ent­spre­chen, fin­det er völ­lig okay. «Lei­der wirkt es je­doch so, als wür­de sie sich über Män­ner, die sich schmin­ken, lus­tig ma­chen», so Elay. Er selbst greif tse lte nz ur Schmin­ner ke, et­wa wenn er Events be­sucht oder nach ei­ner durch­zech­ten Nacht fit aus­se­hen

will.

INS­TA­GRAM

Der Künst­ler und In­flu­en­cer Elay schminkt sich nur sel­ten, et­wa für Events – «wie Frau­en auch».

INS­TA­GRAM BRIANN

Bri­an hat 162 000 Abon­nen­ten auf Ins­ta­gram.

«Ba­che­lo­ret­te»-Ken­ny hat für die Nacht der Ro­sen auch mal Mas­ca­ra auf­ge­tra­gen.

Laut In­flu­en­cer Elay soll je­der Männ­lich­keit auf sei­ne ei­ge­ne Art in­ter­pre­tie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.