Schan­zen sich Be­am­te Lohn­er­hö­hun­gen zu?

BERN. Bun­des­an­ge­stell­te, die für ih­re Ar­beit gut be­wer­tet wer­den, er­hal­ten ei­ne Lohn­er­hö­hung. Der Bund der Steu­er­zah­ler kri­ti­siert die­ses Sys­tem.

20 Minuten - Zurich - - Vorderseit­e - BSC

Ge­gen En­de Jahr fol­gen in den meis­ten Un­ter­neh­men die Mit­ar­bei­ter­ge­sprä­che. Genau­so läuft es auch beim Bund ab. Da­bei ist das Jah­res­ge­spräch für Bun­des­an­ge­stell­te oft­mals mit ei­ner Lohn­er­hö­hung ver­bun­den: Wird die Leis­tung ei­nes Mit­ar­bei­ters als sehr gut be­wer­tet, wird der Lohn bis zu 4 Pro­zent er­höht, wie die «Sonn­tags­Zei­tung» schreibt. Da­bei er­hal­ten 96 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten ei­ne gu­te Be­wer­tung und da­mit ei­nen hö­he­ren Lohn. So hat der Bund sei­nen An­ge­stell­ten letz­tes Jahr 41,6 Mil­lio­nen Fran­ken mehr Lohn zu­ge­spro­chen.

«Das ist ei­ne Ver­schwen­dung von Steu­er­gel­dern», sagt Tho­mas Fuchs, Ge­schäfts­füh­rer vom Bund der Steu­er­zah­ler. Denn es kön­ne fast nicht sein, dass al­le An­ge­stell­ten ei­ne sehr gu­te Leis­tung er­brin­gen. So wer­de in der Pri­vat­wirt­schaft oft­mals bis zu ein Vier­tel der Be­leg­schaft als un­ge­nü­gend ein­ge­stuft. Dass beim Bund so vie­le An­ge­stell­te sehr gut be­wer­tet wer­den, er­we­cke den Ein­druck, dass sich die Mit­ar­bei­ter ge­gen­sei­tig schüt­zen. Weil es beim Bund kaum zu Kün­di­gun­gen kom­me, müs­se das Par­la­ment das Lohn­sys­tem über­ar­bei­ten und an­pas­sen. «Das ist der Bund dem Steu­er­zah­ler schul­dig», so Fuchs.

Bar­ba­ra Gy­si, Prä­si­den­tin des Per­so­nal­ver­ban­des des Bun­des, ver­tei­digt das Lohn­sys­tem: «Es ist doch lo­gisch, dass gu­tes Per­so­nal gut be­wer­tet wird und da­mit ei­ne Lohn­er­hö­hung er­hält.» Beim Bund wer­de ei­ne stren­ge Vor­aus­wahl ge­trof­fen, da­mit nur fä­hi­ges Per­so­nal an­ge­stellt wer­de. Auch den Vor­wurf, dass es bei den Bun­des­an­ge­stell­ten kaum Ent­las­sun­gen ge­be, weist Gy­si zu­rück: In den letz­ten Jah­ren et­wa sei­en Mit­ar­bei­ten­de mit schlech­ten Leis­tun­gen ent­las­sen wor­den.

KEY

96 Pro­zent der Bun­des­an­ge­stell­ten er­hal­ten ei­ne gu­te Be­wer­tung.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.