No­vem­ber­blues

Berner Oberlander - - Forum -

Nach ei­nem ein­zig­ar­ti­gen Som­mer und Herbst ist der ers­te Re­gen an­ge­sagt. Zwi­schen zwei Ter­mi­nen muss ich un­be­dingt noch den gros­sen Hau­fen ab­ge­blüh­ter Stau­den durch un­se­ren Häcks­ler ja­gen. Scho­nungs­los schred­dert die Ma­schi­ne al­les, was ich in ih­ren hung­ri­gen Schlund fül­le. Die gan­ze ver­blüh­te Pracht des Som­mers wird in kür­zes­ter Zeit kurz und klein ge­hackt und in den gros­sen Kes­sel ge­spuckt. Eben er­grei­fe ich wie­der ei­ne Hand­voll dür­rer Pflan­zen­res­te – und hal­te ganz plötz­lich in­ne. Das sind ja die Ran­ken der gros­sen Pas­si­ons­blu­me, die uns vie­le Mo­na­te lang mit im­mer neu­en, ein­drück­li­chen weis­sen Blü­ten mit vio­lett­blau­em Schim­mer be­schenkt hat.

Pas­si­flo­ra

Die Pas­si­ons­blu­me ist et­was ganz Be­son­de­res: Ge­mäss Le­xi­kon stammt sie aus Süd­ame­ri­ka. Früh schon glaub­ten christ­li­che Ein­wan­de­rer, im In­nern der Blü­ten die Sym­bo­le der Pas­si­on Chris­ti zu ent­de­cken: Die zehn Blü­ten­blät­ter sym­bo­li­sie­ren die Apos­tel oh­ne Ju­das und Pe­trus, die vio­lett­weiss­li­che Ne­ben­kro­ne, die zum rot ge­tüp­fel­ten Nek­ta­ri­en­kranz hin­lei­tet, ver­weist auf die blu­ti­ge Dor­nen­kro­ne, die fünf Staub­blät­ter auf die fünf Wun­den Chris­ti und die drei rot­bräun­li­chen

(Joh. 16,33)

Chris­tus spricht: «In der Welt habt ihr Angst, aber seid ge­trost, ich ha­be die Welt über­wun­den.»

Mar­kus Nä­ge­li,

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.