«Oli­ven­öl für al­les»

Berner Zeitung (Emmental) - - Magazin -

Gibt es ei­ne Spei­se, die Ihr Le­ben ver­än­dert hat?

Mar­co Ma­s­tel­li: Das ist ei­ne schö­ne Fra­ge! Na­tür­lich ist es Oli­ven­öl. Ich muss ein we­nig aus­ho­len: Mei­ne heu­ti­ge Frau Cost­an­za stammt aus Apu­li­en. Ich lern­te sie in den Acht­zi­ger­jah­ren ken­nen, und sie hat mich so­zu­sa­gen mit den Re­zep­ten ih­rer Mut­ter er­obert, die al­le­samt auf Oli­ven­öl ba­sie­ren. An­stel­le von But­ter ver­wen­det sie in ih­rer Hei­mat Oli­ven­öl. Man ver­edelt da­mit zum Bei­spiel Pas­ta, Risot­to und Ge­mü­se. Selbst die Süss­spei­sen werden dort mit Oli­ven­öl zu­be­rei­tet, un­glaub­lich!

Was darf in Ih­rem Kühl­schrank nie feh­len?

Glace. Ob­wohl das ja nicht un­be­dingt et­was Not­wen­di­ges ist. Ich lie­be Scho­ko­la­den- und Frucht­glace, ich ent­de­cke und pro­bie­re im­mer wie­der neue Ge­schmacks­rich­tun­gen. Am liebs­ten kau­fe ich sie in ei­ner Ge­la­te­ria, es gibt seit ein paar Jah­ren auch in Lu­ga­no ei­ni­ge gu­te. Glace ist für mich nicht an ei­ne Jah­res­zeit ge­bun­den – ich es­se sie auch im Win­ter. Weil sie bei mir am En­de ei­ner Mahl­zeit ei­nen Eh­ren­platz hat.

Wenn Sie auf et­was ver­zich­ten müss­ten, wä­re es But­ter, Al­ko­hol oder Zu­cker?

Ich trin­ke gern leich­te, al­ko­ho­li­sche Ge­trän­ke, vor al­lem abends. Und ich lie­be, in Mas­sen, Süs­ses.

«Dank mei­ner

Frau ha­be ich ge­lernt, all­ge­mein we­ni­ger und bes­ser zu es­sen.»

Des­halb wür­de ich am ehes­ten auf But­ter ver­zich­ten. Man kann sie ja mit Oli­ven­öl er­set­zen!

Gast oder Gast­ge­ber?

Gast. Ich kann nicht ko­chen. Da ich aber ein sehr so­zia­ler Mensch bin, la­de ich des­halb manch­mal mei­ne Freun­de in ein Re­stau­rant ein.

Steak oder Fon­due?

Fon­due mag ich ei­gent­lich, es­se es aber sehr sel­ten, dar­um: Steak. Zwar es­se ich schon we­ni­ger Fleisch als frü­her, aber im­mer noch ein­mal in der Wo­che. Grund­sätz­lich be­vor­zu­ge ich da­bei ro­tes Fleisch.

Wie viel trin­ken Sie täg­lich und was?

Trin­ken ist ge­sund. Tags­über ver­su­che ich, rund zwei Li­ter Was­ser und Frucht­säf­te zu trin­ken und nicht mehr als drei Tas­sen Kaf­fee – oh­ne Zu­cker.

Ha­ben Sie je­mals ge­hun­gert oder ei­ne Di­ät ein­ge­hal­ten?

Nein, nie. Dank mei­ner Frau ha­be ich ge­lernt, all­ge­mein we­ni­ger und bes­ser zu es­sen, wir ach­ten auf un­se­re Ge­sund­heit. Auch dar­auf, dass wir nicht so viel Ab­fall pro­du­zie­ren. Ni­na Ko­belt

Mar­co Ma­s­tel­li Stadt­füh­rer und Ami­co dell’Oli­vo

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.