«Isch es rächt?»

Berner Zeitung (Stadt) - - Region -

Der Kun­de ist Kö­nig. Schon klar. Doch wenn die­ses Cre­do von An­ge­stell­ten in Edel­re­stau­rants mit ei­ner der­mas­sen aus­ge­präg­ten Un­ter­wür­fig­keit in­sze­niert wird, dann ir­ri­tiert mich das. Schon bei mei­ner An­kunft herrscht beim die­nen­den Per­so­nal ein Freu­den­tau­mel wie in ei­nem Kreis­saal un­mit­tel­bar nach der Ge­burt. Dass mir als Gast zur Be­grüs­sung nicht gleich noch die Füs­se ge­wa­schen wer­den, ver­wun­dert. Wä­re ich ver­pflich­tet, den gan­zen Tag so über­mäs­sig freund­lich zu in­ter­agie­ren, müss­te ich mich abends in ei­nem sti­cki­gen Kel­ler im Ul­ti­ma­te Fight­ing du­el­lie­ren, um mein in­ne­res Gleich­ge­wicht wie­der­zu­er­lan­gen.

Dann beim Es­sen: «I wett öich no grad sä­ge, was dir äs­set», zwit­schert die Ser­vice­fach­kraft und zeigt mit ge­spreiz­tem klei­nen Fin­ger auf die je­wei­li­ge Zu­tat auf dem Tel­ler: «Aso, hie hät­te mir äs Lamm­kar­ree i fer­men­tier­tem Rot­kohl­saft ufem­ne Kirsch­toma­te-Qui­noa-Bett, be­glei­tet vom­ne Ran­de-Ap­fel-Chut­ney.»

Wie wür­de das wohl in ei­ner Dorf­beiz mit währ­schaf­ter Kü­che klin­gen? Wahr­schein­lich so: «Vo­r­e­wäg hei mir ä grüe­ne Blatt­sa­lat mite­re Fer­tig­s­o­o­se

Dass mir als Gast des Edel­re­stau­rants zur Be­grüs­sung nicht gleich noch die Füs­se ge­wa­schen wer­den, ver­wun­dert.

usem Volg. Dr­zue Schwi­insg­schnätz­lets ane­re Rahmso­o­se u gsalz­ni Pomm­fritt us dr Frit­töö­se. Als Biilag drei­er­lei Gmües vo Ärbs­li, Rüe­b­li u Blu­e­me­chööh­li.»

Ist im «Gault Mil­lau»-Tem­pel dann tat­säch­lich ein­mal et­was so rich­tig le­cker, et­wa ein Fi­let mi­gnon vom Ko­be-Rind, so ist die­ses in zwei Bis­sen ver­tilgt. Teu­er ist es trotz­dem, denn das ed­le Stück Fleisch wur­de ja of­fen­bar in ei­nem Bar­ri­queFass ge­la­gert und von Del­fin­ge­sän­gen be­schallt.

Da­zwi­schen im­mer wie­der: «Isch es rächt?» – «Darf ig öich no chli nach­e­schän­ke?» – «Darf ig dr nächscht Gang scho brin­ge?» Die Tel­ler wer­den mit ei­ner Be­hut­sam­keit vor mir ab­ge­stellt, als wärs ei­ne der zehn Ge­bots­ta­feln.

Zum Schluss gibts die ge­sal­ze­ne Rech­nung: 147 Fran­ken pro Per­son. Nicht ein­ge­rech­net ist die Sät­ti­gungs­bei­la­ge von 6.50 Fran­ken für den Big Mac auf dem Nach­hau­se­weg.

Micha­el Bu­cher

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.