To­des­fall wirft Fra­gen auf

Bern War­um starb ein 20-Jäh­ri­ger in Haft?

Berner Zeitung (Stadt) - - Erste Seite - (mib)

Der Tod ei­nes 20-jäh­ri­gen Ber­ners in Po­li­zei­ge­wahr­sam gibt wei­ter­hin zu re­den. Dies nicht nur, weil die To­des­ur­sa­che auch über zwei Wo­chen spä­ter noch un­klar ist. Be­kann­te des Ver­stor­be­nen wer­fen der Po­li­zei in­di­rekt vor, der of­fen­sicht­lich un­ter Dro­gen ste­hen­de Mann hät­te in ein Spi­tal ge­hört statt in ei­ne Zel­le der Po­li­zei­wa­che am Wai­sen­haus­platz. Dort wur­de der jun­ge Ber­ner am frü­hen Mor­gen des zwei­ten Weih­nachts­ta­ges tot auf­ge­fun­den. Die Kan­tons­po­li­zei wehrt sich und streicht her­vor, dass ein bei­ge­zo­ge­ner Arzt die In­haf­tie­rung für ver­tret­bar ge­hal­ten ha­be. Ob ein mög­li­ches Ver­schul­den des Arz­tes eben­falls un­ter­sucht wird, hängt von der To­des­ur­sa­che ab, wie es bei der Staats­an­walt­schaft heisst. (mib)

An­ony­me Ak­ti­vis­ten ha­ben zu Be­ginn des Jah­res ei­ne On­li­neplatt­form ein­ge­rich­tet, auf der sie die Be­völ­ke­rung da­zu auf­ru­fen, Po­li­zei­ein­sät­ze zu fil­men. Die Vi­de­os kön­nen auf der Web­site mit dem Na­men «Po­li­ce the Po­li­ce» hoch­ge­la­den wer­den. Da­durch er­hof­fen sich die Be­trei­ber ei­ne bes­se­re Kon­trol­le der Po­li­zei, die in ih­ren Au­gen un­ge­nü­gend ist. Der Zeit­punkt der Auf­schal­tung dürf­te kein Zu­fall sein. So fin­det doch am 10. Fe­bru­ar die Ab­stim­mung über das neue kan­to­na­le Po­li­zei­ge­setz statt, ge­gen das lin­ke Par­tei­en und Grup­pie­run­gen auf die Bar­ri­ka­de ge­hen. Berns Si­cher­heits­di­rek­tor Re­to Nau­se sieht dar­in denn auch ei­ne «Stim­mungs­ma­che vor der Ab­stim­mung», wie er in ei­nem «Bund»-Artikel von ges­tern sagt. Dass Links­ak­ti­vis­ten nach Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit der Po­li­zei un­ver­pi­xel­te Bil­der von Po­li­zis­ten im In­ter­net ver­öf­fent­li­chen, ist nicht neu – und recht­lich zu­min­dest um­strit­ten. Nau­se wit­tert ge­mäss «Bund» zu­dem Will­kür und ein gros­ses Po­ten­zi­al zur Ver­brei­tung von Fäl­schun­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.