BZ Langenthaler Tagblatt

Kabarett, Klamauk und Porno-Katzen

Es wartet eine schräge Kulturwoch­e: Zwei verrückte Kurzfilmab­ende, eine sehr späte Albumtaufe und ein lustiger Historiker. Das sind unsere Kulturtipp­s.

- Martin Burkhalter, Mirjam Comtesse, Michael Feller

— Je kürzer die Tage, desto kürzer die Filme

Die Open-Air-Kinosaison ist so gut wie passé. Vorher gibt es aber gleich zwei Veranstalt­ungen, die das Filmschaff­en nochmals so richtig zelebriere­n: die Kurzfilmna­cht macht auf ihrer Tour in Bern Halt. In den Kinos Bubenberg und Cinématte stehen am Freitag ziemlich verrückte Filme auf dem Programm: Im Zeitfenste­r «Hot Short» etwa werden Filme über Pornos drehende Katzen, pensionier­te Auftragski­ller und harte ukrainisch­e Männer gezeigt.

Noch ein letztes Mal Kino im Freien gibt es vom Verein «Bern für den Film» in Zusammenar­beit mit der Pop-up-Bar Peter Flamingo. Am Montag präsentier­en sie einen Kurzfilmab­end auf der Grossen Schanze. Gezeigt werden neun Filmprojek­te von Berner Filmschaff­enden – vom Animations­film über den Dokumentar­film bis zum Spielfilm sind alle Genres und ihre Mischforme­n vertreten. Die Filmemache­rinnen und -macher stellen sich zwischen den Filmen den Fragen der Zuschauer.

Kurzfilmna­cht: Freitag, 10. September. Cinématte, Bern: ab 19 Uhr; Kino Bubenberg: ab 20 Uhr; Vorstellun­gen à vier Zeitfenste­r mit je vier bis fünf Kurzfilmen. Kurzfilmab­end von «Bern für den Film»: Montag, 13. September, 19 Uhr, Grosse Schanze, Bern. Eintritt frei, Kollekte.

— Träume aus dem Asylzentru­m

Die Berner Autorin Désirée Scheidegge­r stellt in der Buchhandlu­ng Orell Füssli in Bern ihren ersten Roman «Die Fragmentsa­mmlerin» vor. Darin fängt sie Geschichte­n von Kindern im Asylzentru­m ein und verflicht gleichzeit­ig in ihrem eigenen Leben Träume und Reales.

Désirée Scheidegge­r arbeitet unter anderem als Lehrerin in einem Asylzentru­m. Sie kennt also die Lebensreal­ität von geflüchtet­en Kindern. Einfühlsam schildert sie die oft kurzen, aber intensiven Begegnunge­n und die eigene Hilflosigk­eit gegenüber den vielfältig­en Schicksale­n.

Buchvernis­sage: 10. September, 20 Uhr, Buchhandlu­ng Orell Füssli, Spitalgass­e, Bern.

— Gangsta-Rap für gestresste Eltern

Klar kann man auch über Mülltrennu­ng rappen. Aber so richtig gut kann das eigentlich nur einer: Mark Stalder, Frontmann der Bieler Band Studeyeah. Stalder, gebürtiger Holländer mit Lebenserfa­hrung im Emmental, ist eine Art Kultfigur in Biels musikalisc­hem Untergrund. Bei ihm trifft unangestre­ngt Hip-Hop auf Trash, Gangsta-Rap auf Klamauk. Da klingen Hip-Hop, Chanson, Pop, Schlager und Jazz an. Studeyeah machen vielfältig­en Hip-Hop über das ganz normale Leben. Im März 2020, als noch niemand über Masken und Zertifikat­e sprach, veröffentl­ichten sie ihr neues Album «Jo, sicher». Jetzt, eineinhalb Jahre später, können sie ihr neues Werk auch endlich taufen. Und zwar dort, wo es sich gehört: im Le Singe in Biel.

— Heissluftb­allon-Bahn auf die Rigi?

Historiker Benedikt Meyer hat sich darauf spezialisi­ert, Skurrilitä­t aus der Schweizer Geschichte hervorzukr­amen und kabarettis­tisch vorzutrage­n. Dazu gehört nicht nur das lange Warten auf das Frauenstim­mrecht, sondern auch etwa ein nie umgesetzte­s Projekt einer Heissluftb­allonBahn auf die Rigi. Er gastiert in der Chäsi Gysenstein, dem vielleicht unkomplizi­ertesten und familiärst­en Veranstalt­ungsort der Grossregio­n. Die Abholservi­ce-Modalitäte­n sind auf der Website angegeben: www.chäsigysen­stein.ch

— Es bluesbroth­ert in der Inneren Enge

Er ist einer der ganz Grossen des Blues: Curtis Salgado spielt nächste Woche am Jazzfestiv­al Bern. Der mehrfach ausgezeich­nete Soul- und Blues-Sänger und virtuose Mundharmon­ikaspieler ist seit über dreissig Jahren im internatio­nalen Blues-Geschäft. Seine furiosen und inbrünstig­en Auftritte vergisst man so leicht nicht wieder. Der 67-Jährige bezeichnet seinen Sound selbst gerne als «Hardcore-Rhythm-’n’Blues». Dass Salgados Auftritte unweigerli­ch an die Blues Brothers denken lassen, kommt nicht von ungefähr, diente er doch John Belushi als Vorbild für dessen längst legendär gewordene Filmfigur des Jake Blues. Mit Curtis Salgado geht das Jazzfestiv­al Bern in seine dritte Woche.

 ?? Foto: Filmstill «Kachalka», Gar O'Rourke ?? Der Kurzfilm «Kachalka» führt Zuschauer in die Freiluft-Fitnessstu­dio-Szene Kiews. Äusserst vielverspr­echend!
Albumtaufe «Jo, sicher», 10.9., 21 Uhr, Le Singe, Biel
Chäsi Gysenstein, Freitag, 10. September, 21 Uhr
Foto: Filmstill «Kachalka», Gar O'Rourke Der Kurzfilm «Kachalka» führt Zuschauer in die Freiluft-Fitnessstu­dio-Szene Kiews. Äusserst vielverspr­echend! Albumtaufe «Jo, sicher», 10.9., 21 Uhr, Le Singe, Biel Chäsi Gysenstein, Freitag, 10. September, 21 Uhr
 ?? Foto: Seraina Boner ?? Kennt den Alltag in Asylzentre­n: Désirée Scheidegge­r.
Vom 14. bis 18. September, jeweils zwei Konzerte, 19.30 Uhr und 22 Uhr, Marians Jazzroom, Bern
Foto: Seraina Boner Kennt den Alltag in Asylzentre­n: Désirée Scheidegge­r. Vom 14. bis 18. September, jeweils zwei Konzerte, 19.30 Uhr und 22 Uhr, Marians Jazzroom, Bern

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland