Der Fluch über dem «Yb-boo­gie»

Der Bund - - BERN -

Die Yb-vier­tel­stun­de wird tra­di­tio­nel­ler­wei­se mit ei­nem Count­down ein­ge­läu­tet. Die Me­lo­die da­zu lie­fert das nie­der­län­di­sche Na­tio­nal­lied «Oran­je Bo­ven», das sei­ner­seits auf ei­nem Kin­der­lied ba­siert. Be­liebt ist auch «We lo­ve you», die Me­lo­die geht auf ei­nen Song von Peg­gy March zu­rück. Die da­mals 15-Jäh­ri­ge er­klomm 1963 mit dem Song «I will fol­low him» die Spit­ze der Us-charts.

Nach­dem das Bun­des­amt für Kul­tur die Kan­to­ne auf­ge­for­dert hat­te, le­ben­di­ge Tra­di­tio­nen ein­zu­rei­chen, kam von der Fa­n­ar­beit des BSC Young Boys der Vor­schlag, den Yb-klas­si­ker «Hä­bed nech am Bänk­li» auf die Lis­te auf­zu­neh­men. Das Lied ist seit 1973 aus Sta­di­on­laut­spre­chern und von den Yb-fans zu hö­ren, auf­ge­nom­men wur­de es von der For­ma­ti­on Fi­ve Fri­ends. Die Me­lo­die ist da­ge­gen alt, un­ter an­de­rem hat sie be­reits Gus­tav Schön­wald 1912 in sei­ner Ver­si­on «Oh Su­san­na (Trink ’ma noch ’n Tröpf­chen)» be­nutzt. Der äl­te­ren Ge­ne­ra­ti­on ver­traut ist vor al­lem «E räch­te Bär­ner Giel isch für YB» aus dem Jahr 1959. Das Lied stammt aus der Fe­der des 1985 ver­stor­be­nen Ber­ner Ka­ba­ret­tis­ten Har­ry von Graf­fen­ried.

1986, im letz­ten Meis­ter­jahr, wur­de der Yb-boo­gie («YB, oh YB, du bisch di grösch­ti Sen­sa­ti­on») auf­ge­nom­men, der im­mer noch re­gel­mäs­sig im Sta­di­on ge­spielt wird. Die Mu­sik stammt von Ue­li «Ja­cky» Schmutz, den Text steu­er­te Po­lo Ho­fer bei, für die Auf­nah­me konn­te Marc «Cu­co» Dietrich ge­won­nen wer­den – und den Re­frain sang die Meis­ter­mann­schaft im Si­nus-stu­dio. Von der Plat­te wur­den vor dem Meis­ter­po­kal-match Young Boys - Re­al Ma­drid über 10 000 Ex­em­pla­re ver­kauft. Die Ex­per­ten vom Fuss­ball­blog Zum Run­den Le­der for­der­ten ein nicht ganz ernst ge­mein­tes Sta­di­on­ver­bot für den Boo­gie. Über dem Lied las­te ein Fluch, ha­be man doch seit 1986 nie mehr ei­nen Meis­ter­ti­tel ge­won­nen. Die­ser Fluch wird mit gröss­ter Wahr­schein­lich­keit schon bald be­siegt sein.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.