Der Deal im De­tail

Finanz und Wirtschaft - - INDUSTRIE - BA

Saint-Go­bain (SGO) hat von der Fa­mi­lie Bur­kard die Schen­kerWink­ler Holding (SWH), die 17% des Ka­pi­tals und 53% der Stim­men an Si­ka hält, für 3,2 Mrd. Fr. über­nom­men. Der Preis ent­spricht ei­ner Er­hö­hung des im De­zem­ber 2014 ver­ein­bar­ten Kauf­prei­ses um mehr als 500 Mio. Fr. Ge­mäss der neu­en Ver­ein­ba­rung er­wirbt Si­ka von SWH ein Si­ka-Pa­ket von 6,97% (23,7% der Stimm­rech­te) für

2,08 Mrd. Fr. Die­ser Be­trag be­deu­tet ei­ne Prä­mie von 795 Mio. Fr. auf den Si­ka-Ak­ti­en­kurs vom Mitt­woch (vgl. Kas­ten rechts).

An der aus­ser­or­dent­li­chen Ge­ne­ral­ver­samm­lung am 11. Ju­ni sol­len die er­wor­be­nen ei­ge­nen Si­ka-Ak­ti­en mit­tels Ka­pi­tal­her­ab­set­zung ver­nich­tet wer­den. Al­le Ti­tel wer­den in Ein­heits­na­men­ak­ti­en um­ge­wan­delt («one sha­re, one vo­te») und gleich­zei­tig in ei­nem Ver­hält­nis von 1 zu 60 ba­sie­rend auf den In­ha­ber­ak­ti­en ge­split­tet. Gleich­zei­tig sol­len an der a.o. GV die 5%-Vin­ku­lie­rung und das Op­t­ing-out ab­ge­schafft wer­den.

Saint-Go­bain ist über die SWH Ak­tio­nä­rin von Si­ka. So­bald Si­ka die ei­ge­nen Ak­ti­en ver­nich­tet hat, hält Saint-Go­bain 10,75% der Stim­men und des Ka­pi­tals an Si­ka. SWH muss das Pa­ket min­des­tens zwei Jah­re hal­ten («lock-up»). Dar­über hin­aus ist ver­ein­bart, dass SWH ma­xi­mal 10,75% (für vier Jah­re) re­spek­ti­ve 12,875% (für die fol­gen­den zwei Jah­re) hal­ten darf. Will SGO die Si­ka-Ak­ti­en ver­kau­fen, muss sie die Ti­tel (bis 10,75%) zu­erst Si­ka an­bie­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.