Was zählt

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG - MR

Die Zen­tren Zü­rich, Zug, Ba­den, Luzern, Ba­sel, Bern so­wie die Re­gi­on um Nyon sind die für Un­ter­neh­men at­trak­tivs­ten Wirt­schafts­re­gio­nen der Schweiz. Ein we­sent­li­cher Grund da­für ist ih­re La­ge an den Haupt­ver­kehrs­ach­sen. Die Re­gio­nen in den Al­pen und im Ju­ra ha­ben für man­che Un­ter­neh­men den Nach­teil be­trächt­li­cher Fahr­zei­ten. Er­reich­bar­keit (von Be­völ­ke­rung, Be­schäf­tig­ten und Flug­hä­fen) ist denn auch ei­nes der Kri­te­ri­en des von Credit Suis­se er­ho­be­nen Stand­ort­qua­li­täts­in­di­ka­tors, die an­de­ren sind steu­er­li­che At­trak­ti­vi­tät (für na­tür­li­che und ju­ris­ti­sche Per­so­nen) so­wie Ver­füg­bar­keit (von Fach­kräf­ten und Hoch­qua­li­fi­zier­ten). Die­ser syn­the­ti­sche In­dex wird auch nach Kan­to­nen be­rech­net (Ska­la rechts), wo­bei Zug, Zü­rich und Aar­gau vorn lie­gen bzw. Grau­bün­den, Wal­lis und Ju­ra hin­ten. Die Dar­stel­lung nach Re­gio­nen be­rück­sich­tigt die He­te­ro­ge­ni­tät man­cher Kan­to­ne bes­ser. So ist die Re­gi­on Bern ei­ne für Un­ter­neh- men at­trak­ti­ve In­sel in ei­nem Kan­ton von knapp (Mit­tel­land) bzw. deut­lich (Em­men­tal, Ober­land) un­ter­durch­schnitt­li­cher Stand­ort­qua­li­tät. Hier zeigt sich auch bei­spiel­haft, dass ei­ne sehr ho­he Steu­er­be­las­tung, wie sie der gan­ze Kan­ton Bern kennt, an Zen­trums­la­ge von Un­ter­neh­men in Kauf ge­nom­men wird, nicht je­doch an der Pe­ri­phe­rie. 2020 soll der Ce­ne­riBa­sis­tun­nel er­öff­net wer­den, was die Er­reich­bar­keit der Ur­ner und der Tes­si­ner Wirt­schafts­re­gio­nen ver­bes­sern wird.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.