Tele­com­aus­rüs­ter klet­tern

Neue Run­de im Han­dels­streit be­las­tet. Fre­se­ni­us gibt Ge­winn­war­nung ab.

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - WUE

Die Ver­haf­tung der Hua­weiCFO, Meng Wanz­hou, liess in der zwei­ten Wo­chen­hälf­te den Han­dels­kon­flikt zwi­schen den USA und Chi­na wie­der auf­flam­men und schick­te die Bör­sen auf Tal­fahrt (vgl. Sei­te 15). Am Frei­tag er­hol­te sich der Stoxx 50 im­mer­hin leicht, so dass im Wo­chen­ver­gleich noch ein Mi­nus von 3,6% auf 2828,9 re­sul­tier­te.

Die Tele­com­aus­rüs­ter Erics­son

(Ak­ti­en 79.20 sKr. am Frei­tag, +4,3% im Wo­chen­ver­gleich) und

No­kia (4.90 €, +0,9%) dürf­ten vom Druck der US-Re­gie­rung auf den chi­ne­si­schen Markt­füh­rer Hua­wei pro­fi­tie­ren. So hat der bri­ti­sche Tele­com­an­bie­ter BT (252,5 p, –3,6%) be­kannt­ge­ge­ben, Hua­wei-Kom­po­nen­ten aus den 3G- und 4GMo­bil­net­zen zu ent­fer­nen und für das künf­ti­ge 5G-Netz dar­auf zu ver­zich­ten.

Schwa­che Vor­ga­ben der USWett­be­wer­ber lies­sen Chip­ti­tel wie ASML (141.56 €, –5,1%), STMi- cro­elec­tro­nics (11.96 €, –7,6%) und In­fi­ne­on (17.77 €, –3,9%) hin­ge­gen ein­mal mehr zu­rück­kom­men. Auch zy­kli­sche Ti­tel wie Vin­ci (72.68 €, –5,7%) und Schnei­der Electric (61.36 €, –4,5%) no­tier­ten tie­fer. Saint Go­bain (29.94 €, –8,5%) lit­ten zu­sätz­lich un­ter ei­ner Ab­stu­fung auf «Neu­tral» durch die J. P. Mor­gan-Ana­lys­ten. Die Ti­tel des Tech­no­lo­gie­an­bie­ters Al­tran (7 €, –20,1%) ga­ben nach dem Rück­tritt des Nord­ame­ri­ka-Chefs Frank Kern Ter­rain preis.

Der Ge­sund­heits­kon­zern Fre­se­ni­us (38.99 €, –22,2%) warn­te, sei­ne Mit­tel­frist­zie­le nicht er­rei­chen zu kön­nen: Für 2019 rech­nen die Deut­schen mit ei­nem or­ga­ni­schen Um­satz­wachs­tum im mitt­le­ren ein­stel­li­gen Pro­zent­be­reich und ei­nem sta­gnie­ren­den Ge­winn. Bis­lang hat­te der Kon­zern bis 2020 pro Jahr ein Um­satz­plus von 7,1 bis 10,3% und ei­nen Ge­winn­an­stieg von 8,3 bis 12,6% an­ge­strebt. Grund für die ge­senk­te Pro­gno­se sind die schwa­che Ent­wick­lung der Kli­nik­toch­ter He­li­os und des Dia­ly­se-Spe­zia­lis­ten Fre- se­ni­us Med Ca­re (62.24 €, –13,4%), der be­reits im Ok­to­ber ei­ne Ge­winn­war­nung aus­ge­ge­ben hat­te. Die Ak­tio­nä­re sol­len 2019 trotz der Ge­winns­ta­gna­ti­on aber ei­ne hö­he­re Di­vi­den­de er­hal­ten.

Gla­xoS­mit­hK­li­ne (1437,4 p, –11,4%) lit­ten nach der zu Wo­chen­be­ginn an­ge­kün­dig­ten Ak­qui­si­ti­on von Tesa­ro un­ter skep­ti­schen Ana­lys­ten­kom­men­ta­ren. Sie hal­ten den Kauf­preis von 5,1 Mrd. $ für den US-Krebs­spe­zia­lis­ten für zu hoch. Ob­wohl die Ak­tio­nä­re von Ta­ke­da der Über­nah­me von Shi­re (4535p, –0,3%) zu­ge­stimmt ha­ben, be­haup­te­ten sich die Ti­tel des bri­ti­schen Phar­ma­un­ter­neh­mens nur knapp.

Der Au­gen­heil­kun­de-Aus­rüs­ter Carl Zeiss Me­di­tec (66.70 €, +9,3%) hat mit ei­nem 9% hö­he­ren ope­ra­ti­ven Jah­res­ge­winn (Ebit, per En­de Sep­tem­ber) von 197,1 Mio. € die Er­war­tun­gen deut­lich über­trof­fen. We­gen un­güns­ti­ger Wäh­rungs­ab­si­che­rungs­ge­schäf­te re­sul­tier­te un­ter dem Strich hin­ge­gen ein Ge­winn­rück­gang von 7,4% auf 126 Mio. €. Die Va­lo­ren des schwe­di­schen Med­tech-An­bie­ters Elek­ta (114.65 sKr., +4,6%) pro­fi­tier­ten der­weil von der Zu­las­sung der Strah­len­the­ra­pie «Uni­ty» durch die US-Ge­sund­heits­be­hör­de FDA.

Amer Sport spran­gen 16% auf 38.37 €: Ei­ne chi­ne­si­sche In­ves­to­ren­grup­pe um An­ta Sports hat dem fin­ni­schen Sport­ar­ti­kel­her­stel­ler ein Über­nah­me­an­ge­bot von 40 € pro Ak­tie bzw. 4,6 Mrd. € vor­ge­legt. Be­reits im Sep­tem­ber hat­te An­ta ein ent­spre­chen­des In­ter­es­se für Amer be­kun­det.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.