Bes­ser Gold als Kryp­towäh­run­gen

Neue Zurcher Zeitung Sunday - - Invest - Mar­kus Stä­de­li

An den Fi­nanz­märk­ten rüt­telt und schüt­telt es. An­le­ger ver­lie­ren der­zeit Geld, egal ob sie die­ses in Ak­ti­en oder Ob­li­ga­tio­nen in­ves­tiert ha­ben: Das ist ei­ne Kon­se­quenz aus hoch­be­wer­te­ten Ak­ti­en und re­kord­tie­fen Zin­sen, die nun zu­min­dest in den USA und in Sü­d­eu­ro­pa wie­der im Stei­gen be­grif­fen sind.

Doch auch die ris­kan­tes­ten tra­di­tio­nel­len An­la­gen, sei­en es tür­ki­sche Ak­ti­en oder ar­gen­ti­ni­sche Staats­an­lei­hen, stel­len ei­nen ru­hen­den Pol dar im Ver­gleich zu Kryp­towäh­run­gen: Die Markt­ka­pi­ta­li­sie­rung von Bit­co­in ist von 232 Mrd. $ am 1. Ja­nu­ar auf 74 Mrd. $ ge­fal­len. Der Wert al­ler Et­her schrumpf­te in der glei­chen Zeit von 73 Mrd. $ auf 13 Mrd. $.

Die­se Wo­che war ei­ne der schlimms­ten über­haupt für Kryp­to-in­ves­to­ren. Just in die­sen Ta­gen ist an der Schwei­zer Bör­se das welt­weit ers­te Kryp­to-etp (Ex­ch­an­ge-tra­ded-pro­dukt) ko­tiert wor­den. Die­ses er­mög­licht ei­ne An­la­ge in die vier ver­brei­tets­ten Kryp­towäh­run­gen: Bit­co­in, Et­her, Ripp­le und Li­te­co­in. Die Kryp­tower­te wer­den bei ei­ner be­auf­sich­tig­ten Ver­wahr­stel­le hin­ter­legt. Kos­ten­punkt: jähr­lich 2,5%. Fi­nanz­dienst­leis­ter ha­ben die un­se­li­ge Tra­di­ti­on, neue Pro­duk­te dann zu lan­cie­ren, wenn die Prei­se der je­wei­li­gen Ver­mö­gens­wer­te gera­de im Ze­nit ste­hen. So ge­se­hen ist der Ein­füh­rungs­zeit­punkt für ein­mal gut.

Al­ler­dings ha­ben wir kei­ne Ah­nung, ob Kryp­towäh­run­gen nach ih­rer dra­ma­ti­schen Tal­fahrt nun wie­der stei­gen wer­den oder ob sie sich noch ein­mal drit­teln. In die­sem Markt feh­len jeg­li­che Be­wer­tungs­kri­te­ri­en. Schon bei Ak­ti­en soll­te man sehr vor­sich­tig sein, nach ei­nem Kurs­sturz da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­wer­tung nun tief sei. Nicht im­mer, aber oft stürzt ein Di­vi­den­den­ti­tel aus gu­tem Grund ab.

Aber es gibt zu­min­dest Kenn­zah­len, die über die his­to­ri­sche Preis­ent­wick­lung hin­aus gute An­halts­punk­te ge­ben, ob der Kurs an­ge­mes­sen ist: Künf­ti­ge Cash­flows, Di­vi­den­den, Ge­win­ne, Um­sät­ze oder das Ei­gen­ka­pi­tal kann man ins Ver­hält­nis zum Preis set­zen. Selbst bei Gold, das zu we­nig nüt­ze ist, gibt es ge­wis­se An­halts­punk­te, zum Bei­spiel die Pro­duk­ti­ons­kos­ten.

Kryp­towäh­run­gen kau­fen ist hin­ge­gen wie Rou­let­te spie­len: Es hat mit in­ves­tie­ren nichts zu tun; ETP hin oder her. In­ter­es­sant, aber noch viel spe­ku­la­ti­ver ist der neue An­satz von Swiss­quo­te. Die Bank pro­mo­tet der­zeit den ex­klu­si­ven Vor­ver­kauf des Initi­al Co­in Of­fe­ring (ICO) der Fir­ma La­ke Dia­mond – mit ei­nem Ra­batt von 10% ge­gen­über dem öf­fent­li­chen ICO, das im Ja­nu­ar statt­fin­den soll. Das Schwei­zer Un­ter­neh­men ent­wi­ckelt Re­ak­to­ren, mit de­nen Dia­man­ten für in­dus­tri­el­le An­wen­dun­gen ge­züch­tet wer­den kön­nen. Der im ICO ver­kauf­te To­ken stellt ein Nut­zungs­recht dar, für ei­ne ge­wis­se Zeit Dia­man­ten zu züch­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.