R wie Re­bound oder Re­zes­si­on

Neue Zurcher Zeitung Sunday - - Invest - Jens Kor­te, New York

Die Welt an der Wall Street scheint wie­der in bes­ter Ord­nung zu sein. Die Us-märk­te steu­ern auf den bes­ten Jah­res­auf­takt seit 13 Jah­ren zu. Vor we­ni­gen Wo­chen sah die Stim­mungs­la­ge noch ganz an­ders aus. Am 24. De­zem­ber ver­buch­te der Dow Jo­nes den schlech­tes­ten Vor­weih­nachts­tag der Ge­schich­te. Die Bi­lanz für De­zem­ber fiel so schlecht aus wie seit 1931 nicht mehr. Doch seit Weih­nach­ten dreh­te die Stim­mung. Blue Chips leg­ten in den ver­gan­ge­nen zwei­ein­halb Wo­chen über 2000 Punk­te zu. In der ab­ge­lau­fe­nen Wo­che ging es an den Us-märk­ten um über 2% nach oben. Was ist das wah­re Ge­sicht der Wall Street? War der tur­bu­len­te De­zem­ber nur ei­ne Kor­rek­tur und jetzt folgt der Re­bound? Oder war es nur ein kur­zes Durch­schnau­fen vor er­neut tur­bu­len­ten Zei­ten? Die Ana­lys­ten von Mor­gan Stan

zei­gen sich skep­tisch. Sie se­hen die Wahr­schein­lich­keit für ei­ne «earnings re­ces­si­on» im lau­fen­den Jahr bei 50%. Dar­un­ter wird ver­stan­den, wenn die Ge­win­ne der im S&P 500 In­dex no­tier­ten Un­ter­neh­men zwei Quar­ta­le in Fol­ge fal­len. An die­sem Mon­tag be­ginnt in den USA die Be­richts­sai­son. Den Auf­takt ma­chen die Gross­ban­ken.

und die Bi­lan­zen.

Die Ana­lys­ten er­war­ten für die S&P-500Fir­men für das vier­te Quar­tal ein durch­schnitt­li­ches Ge­winn­wachs­tum von 11,7%. An­fang Ok­to­ber be­tru­gen die Schät­zun­gen noch fast 16%. Doch mit den Tur­bu­len­zen im Herbst sind die Ex­per­ten vor­sich­ti­ger ge­wor-

ver­öf­fent­li­chen den. Im drit­ten Quar­tal 2018 ver­buch­te Cor­po­ra­te Ame­ri­ca ein Wachs­tum von über 25%. Es war ab­seh­bar, dass die­se ge­wal­ti­gen Ge­winn­sprün­ge nicht dau­er­haft sein kön­nen. Es gab vie­le künst­li­che Fak­to­ren, die das Wachs­tum an­ge­trie­ben ha­ben. Da­zu ge­hö­ren die gröss­ten

der Ge­schich­te. Wenn Un­ter­neh­men ei­ge­ne An­tei­le kau­fen und da­mit frei­han­del­ba­re Ak­ti­en vom Markt neh­men, er­hö­hen sich au­to­ma­tisch die Ge­win­ne pro Ak­tie. Zu­dem ha­ben die mas­si­ven Steu­er­sen­kun­gen der Re­gie­rung die Kos­ten der Un­ter­neh­men deut­lich ge­drückt.

Die­se Ef­fek­te wer­den im neu­en Jahr ver­puf­fen. Ent­spre­chend fal­len die Ge­winn­erwar­tun­gen. Für das ers­te Quar­tal 2019 ste­hen die Schät­zun­gen für das Ge­winn­wachs­tum nur noch bei rund 5%. Die re­du­zier­ten Er­war­tun­gen sind wohl be­reits in den mo­men­ta­nen Kur­sen ein­ge­preist. Ei­ne po­ten­zi­el­le Re­zes­si­on dürf­te der­weil noch nicht von den Kur­sen re­flek­tiert wer­den. Laut ei­ner Um­fra­ge des «Wall Street Jour­nal» se­hen Öko­no­men

Für das ers­te Quar­tal 2019 ste­hen die Schät­zun­gen für das Ge­winn­wachs­tum nur noch bei rund 5 Pro­zent.

die Wahr­schein­lich­keit für ei­ne Re­zes­si­on in den USA in die­sem Jahr bei 25% und für das kom­men­de Jahr bei 50%. Ei­ne grif­fi­ge Be­grün­dung da­für ha­ben sie nur be­grenzt. Wäh­rend die letz­ten Kri­sen durch das Plat­zen der Dot­com­bla­se und der Fi­nanz­kri­se kon­kre­te Aus­lö­ser hat­ten, füh­ren die Öko­no­men nun geo­po­li­ti­sche Ri­si­ken oder den Han­dels­streit zwi­schen den USA und Chi­na an.

Ne­ben Ban­ken wird mit Net­flix nächs­te Wo­che das ers­te

die Quar­tals­zah­len mel­den. Die­se fünf Tech-fir­men mach­ten ge­mein­sam mit Mi­cro­soft rund 99% der Kurs­ge­win­ne des S&P 500 in der ers­ten Jah­res­hälf­te 2018 aus. Dann dreh­ten vor al­lem bei die­sen Wer­ten die Kur­se. Ge­sund ist die Fo­kus­sie­rung auf so we­ni­ge Ti­tel nicht. Doch ent­spre­chend span­nungs­voll war­ten die Tra­der auf die kom­men­den Ge­schäfts­zah­len. Es könn­te der ent­schei­den­de An­gel­punkt wer­den, ob der Re­bound an­hält oder doch ei­ne re­zes­si­ve Pha­se droht.

ley

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.