Schrei­ben Sie uns

SonntagsZeitung - - STANDPUNKTE - Leo Ca­ter, Züber­wan­gen SG

Le­ser­brie­fe wer­den nur mit voll­stän­di­ger Ab­sen­de­r­adres­se (auch via E-mail) ak­zep­tiert.

Bit­te an fol­gen­de Adres­sen: Sonn­tags­zei­tung,

Le­ser­sei­te, Post­fach, 8021 Zü­rich (Fax 044 248 47 48) oder le­ser­sei­[email protected]­tags­zei­tung.ch. Aus Platz­grün­den er­lau­ben wir uns, ein­ge­hen­de Le­ser­brie­fe on­li­ne zu ver­öf­fent­li­chen.

Die Re­dak­ti­on ent­schei­det über Aus­wahl und Kür­zun­gen. Kor­re­spon­denz dar­über wird kei­ne ge­führt.

Re­dak­ti­ons­schluss ist je­weils am Mitt­woch, 12 Uhr. Le­ser­brie­fe müs­sen sich auf Ar­ti­kel be­zie­hen. Fol­gen Sie uns: Ba­bys ge­hö­ren nicht ins Par­la­ment Ar­me Top­ma­na­ge­rin­nen, CEOS, Po­li­ti­ke­rin­nen, sie ver­die­nen si­cher zehn­mal so viel oder noch viel mehr als ei­ne Coif­feu­se, Ver­käu­fe­rin oder Fa­b­rik­ar­bei­te­rin, die im Ak­kord ar­bei­tet. Ha­ben Sie aus­ser­dem schon ge­se­hen, dass die Kas­sie­re­rin­nen, Ar­bei­te­rin­nen ih­re Neu­ge­bo­re­nen zu ih­rer Ar­beit mit­neh­men dür­fen? Wenn sie Glück ha­ben, schaut die Gross­mut­ter oder die Freun­din in der Zwi­schen­zeit zu den Klei­nen. An­sons­ten müs­sen die Ba­bys in teu­ren In­sti­tu­tio­nen ab­ge­ge­ben und mit dem Hun­ger­lohn be­zahlt wer­den. Ich per­sön­lich fin­de, ein Ba­by ge­hört Im Ar­ti­kel wird er­wähnt, dass dies das höchs­te ganz­jäh­rig be­wohn­te Dorf Eu­ro­pas sein soll. Mei­nes Wis­sens je­doch be­trifft dies Juf im Aver­s­tal Grau­bün­den. Si­cher auch ein se­hens­wer­ter Ort, halt oh­ne Hau­te Cui­sine, aber ur­sprüng­lich. Al­les ge­gen die Na­tur wird bös en­den Das ist kein Spiel mehr. Wie ernst die La­ge ist, wird sich erst zei­gen, wenn es zu spät ist. For­schung ist er­laubt und die An­wen­dung der Er­geb­nis­se zur Lin­de­rung von Sch­mer-

face­book.com/sonn­tags­zei­tung ins­ta­gram.com/sonn­tags­zei­tung.ch twit­ter.com/sonn­tags­zei­tung

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.