Hir­schers Ju­bi­lä­ums­sieg und die Schwei­zer Be­stä­ti­gung

Rie­sen­sla­lom in Val d’isè­re: Meil­lard und Oder­matt fah­ren auf die Rän­ge 5 und 7

SonntagsZeitung - - SPORT - Val d’isè­re

Mar­cel Hir­scher hat die Hier­ar­chie im Rie­sen­sla­lom von Val d’isè­re wie­der zu­recht­ge­rückt. Der Salz­bur­ger fuhr mit mehr als ei­ner Se­kun­de Vor­sprung zu sei­nem 60. Welt­cup­sieg und ver­hin­der­te zum 16. Mal (!) ei­nen Welt­cup­sieg von Hen­rik Kristof­fer­sen (NOR). Schon zum sieb­ten Mal fand sich Hir­scher am schwie­ri­gen Hang am bes­ten zu­recht. Neun Jah­re nach sei­nem ers­ten Welt­cup­sieg tri­um­phier­te der Ös­ter­rei­cher bei Schnee­fall, schlech­ter Sicht und rup­pi­ger Pis­te 1,18 Se­kun­den vor Kristof­fer­sen und 1,31 Se­kun­den vor dem Schwe­den Matts Ols­son. «Ein schrä­ges Ren­nen», be­fand der Sie­ger, «hier run­ter hat­te wohl kei­ner ein gu­tes Ge­fühl.»

Oder­matts Bes­t­er­geb­nis dank dem zwei­ten Lauf

Die Schwei­zer schnit­ten ei­ne Wo­che nach dem ers­ten Welt­cup­po­dest­platz im Rie­sen­sla­lom seit 2011 durch Tho­mas Tum­ler in Bea­ver Creek an­spre­chend ab. Loïc Meil­lard mach­te im zwei­ten Lauf ei­nen Rang gut und wur­de wie vor Wo­chen­frist Fünf­ter. Zum ers­ten Po­dest­platz, der nur noch ei­ne Fra­ge der Zeit scheint, fehl­ten dem 22-Jäh­ri­gen aus dem Wal­lis 23 Hun­derts­tel. Der erst 21-jäh­ri­ge Mar­co Oder­matt ver­bes­ser­te sich dank der zweit­bes­ten Lauf­zeit um fünf Po­si­tio­nen und rea­li­sier­te als Sieb­ter sein Welt­cup-bes­t­er­geb­nis.

Die Über­flie­ger von Bea­ver Creek fan­den sich nicht zu­recht

«Zum zwei­ten Mal und auf ganz un­ter­schied­li­chen Pis­ten Fünf­ter – da­mit kann ich zu­frie­den sein», be­fand Meil­lard und ver­wies auf die gu­te Ent­wick­lung, wel­che die Schwei­zer Rie­sen­sla­lom-equi­pe der­zeit nimmt. Ob­wohl mit Jus­tin Mu­ri­sier der Team­lea­der ver­letzt fehlt, setz­te sich die Auf­wärts­ten­denz in den ers­ten bei­den Ren­nen der Sai­son fort. Oder­matt, der mit sei­nem 7. Platz die Wm-qua­li­fi­ka­ti­on schaff­te, sprach von ei­nem «per­fek­ten Tag».

Kei­ne Fak­to­ren wa­ren Tum­ler und Ste­fan Luitz. Der Bünd­ner, der vor ei­ner Wo­che in den USA mit Start­num­mer 48 aufs Po­dest ge­fah­ren war, schied im ers­ten Lauf aus. Luitz, der deut­sche Über­ra­schungs­sie­ger von Bea­ver Creek, dem we­gen des Ein­at­mens von Sau­er­stoff durch ei­ne Mas­ke die Aber­ken­nung sei­nes Siegs droht, lag bei Halb­zeit auf Platz 8 und wur­de schliess­lich 30.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.