Bit­te­rer Nach­ge­schmack in Mund und Ra­chen

SonntagsZeitung - - GESUNDHEIT -

Je­weils wäh­rend und nach dem Es­sen ha­be ich ei­nen bit­te­ren Nach­ge­schmack in mei­nem Mund und Ra­chen. Was kann das sein, und was kann ich da­ge­gen tun?

Bei den be­schrie­be­nen Sym­pto­men kommt pri­mär ei­ne Ent­zün­dung der Mund­schleim­haut in­fra­ge. Die Ur­sa­che könn­te aber auch ei­ne fal­sche Mund­hy­gie­ne oder Zahn­be­hand­lung sein. Dann gibt es Me­di­ka­men­te, die sol­che Ne­ben­wir­kun­gen ver­ur­sa­chen kön­nen. So sind Ge­schmacks­stö­run­gen zum Bei­spiel bei Mit­teln ge­gen er­höh­tes Cho­le­ste­rin be­schrie­ben. Ein tro­cke­ner Mund, et­wa bei Mund­at­mung im Schlaf, kann eben­falls sol­che Stö­run­gen ver­ur­sa­chen. Auch kön­nen Ge­schmacks­stö­run­gen in sel­te­nen Fäl­len Sym­ptom ei­ner All­ge­mei­n­er­kran­kung sein.

Sie kön­nen ver­su­chen, ob sich die Be­schwer­den bes­sern, wenn Sie die Zun­ge mit­put­zen – mit ei­nem Zun­gens­pa­tel aus der Dro­ge­rie oder Apo­the­ke oder ein­fach mit der Zahn­bürs­te. Tritt kei­ne Bes­se­rung ein, ra­te ich zu ei­nem Be­such beim Arzt. Er soll­te Sie ge­nau­er zu den Be­schwer­den be­fra­gen, ei­nen Blick in den Mund wer­fen und Sie un­ter­su­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.