Und sie lä­chelt doch

Ju­lia Ro­berts über­zeugt mit erns­ten Rol­len im Kino und am Fern­se­hen – ei­ne Be­geg­nung

SonntagsZeitung - - KULTUR -

sie da ist: «Hi, ich bin Ju­lia. Was kann ich für Sie tun?»

Viel­leicht er­klä­ren, ob Sie die­se Rolle eben­so gut hät­ten spie­len kön­nen, wenn Sie nicht Mut­ter von drei Kin­dern wä­ren?

Die Schau­spie­le­rin in mir möch­te na­tür­lich so­fort raus­schrei­en, dass mei­ne Leis­tung ge­nau gleich wä­re. Ist ja schliess­lich mein Be­ruf. Aber ich weiss auch, dass es nicht so ist, weil Kin­der al­les ver­än­dern und neu de­fi­nie­ren. Soll­ten sie das nicht tun, gibst du sie so­wie­so am besten zu­rück.

Was hat Sie an «Ben Is Back» ge­reizt?

Dass es die Ge­schich­te ei­ner nor­ma­len Fa­mi­lie ist. Man liebt sich, man hat Ver­ständ­nis für­ein­an­der. Aber an Weihnachten steht die­ser Ben da, der in ei­ner Kli­nik sein soll­te. Al­le re­agie­ren un­ter­schied­lich, al­le ge­ben sich Mü­he. Aber am En­de sind die Mut­ter und ihr Sohn auf sich al­lei­ne ge­stellt.

Ihr Sohn ist elf, ih­re Zwil­lin­ge sind drei Jah­re äl­ter. Macht es Ih­nen nie Angst, was mit ih­nen ge­sche­hen könn­te?

Doch, klar. Aber da­mit ist je­de Fa­mi­lie im 21. Jahr­hun­dert kon­fron­tiert. Man darf sich ein­fach nicht ver­rückt ma­chen las­sen. Wenn man sich wirk­lich vor­stel­len wür­de, was je­dem zu­stos­sen könn­te, wür­de man ja wahn­sin­nig. Dann müss­te man sich zu Hau­se ein­schlies­sen und nie­man­den rein­oder raus­las­sen.

Hat­ten Sie je mit Dro­gen­sucht zu tun?

Das ist wohl un­ver­meid­lich, in mei­nem Al­ter. Je­der kennt je­man­den, ei­nen Nach­barn, ei­nen Schul­kol­le­gen, ein Fa­mi­li­en­mit­glied.

Sie ist jetzt 51 Jah­re alt. Ver­hei­ra­tet mit dem Ka­me­ra­mann Da­ni­el Mo­der, zwei Jungs, ein Mäd­chen. Zur Welt kam Ju­lia Ro­berts in At­lan­ta, ih­re El­tern trenn­ten sich früh, sie wuchs bei der Mut­ter auf. Zur Schau­spie­le­rei brach­te sie ihr neun Jah­re äl­te­rer Bru­der Eric Ro­berts, der gleich zu Beginn sei­ner Kar­rie­re Er­folg hat­te und zum Bei­spiel in «Ru­na­way Train» (1986) für ei­nen Os­car no­mi­niert wurde. Die Jung­s­chau­spie­le­rin galt zu Beginn ein­fach als «Eric Ro­berts jün-

Fo­to: Ve­ra An­der­son/get­ty Images

«Im All­tag, in der Schu­le und so, wer­de ich Frau Mo­der ge­nannt»: Schau­spie­le­rin Ju­lia Ro­berts, 51

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.