Hand­zah­me Me­di­en

Tages Anzeiger - - Debatte - Ignaz Staub Der un­ab­hän­gi­ge Om­buds­mann von Ta­me­dia be­rich­tet an die­ser Stel­le re­gel­mäs­sig über Be­an­stan­dun­gen.

Be­schwer­den, wo­nach sich Jour­na­lis­tin­nen oder Jour­na­lis­ten von Ta­me­dia in Aus­übung ih­res Be­rufs un­ge­bühr­lich be­neh­men, sind rar. Kommt vor, dass ei­nem An­ge­ru­fe­nen der Ton­fall ei­ner Fra­ge nicht passt. Kann auch sein, dass ei­ner In­ter­view­ten Nach­fra­gen nach aus­wei­chen­den Ant­wor­ten miss­fällt. An­ders als ge­le­gent­lich in Filmen oder am Bild­schirm zu se­hen, agie­ren Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter der Pres­se nur sel­ten ver­hal­tens­auf­fäl­lig – zu­min­dest hier­zu­lan­de.

Im Aus­land ist das nicht im­mer der Fall, ob­zwar nicht so wie er­war­tet. Nach Do­nald Trumps Pres­se­kon­fe­renz zum Aus­gang der Us-zwi­schen­wah­len hat ein Ko­lum­nist der «Los Angeles Ti­mes» den Me­di­en im Weis­sen Haus vor­ge­wor­fen, sie sei­en zu un­ter­wür­fig. Dies, weil sie es zu­lies­sen, dass der ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent sie rü­de be­schimp­fe und in al­ler Öf­fent­lich­keit de­mü­ti­ge.

«Sie sind ei­ne un­ver­schäm­te, schreck­li­che Per­son», ta­del­te Do­nald Trump den Chef­kor­re­spon­den­ten von CNN, der ihn zur an­geb­li­chen In­va­si­on von Mi­gran­ten aus Zen­tral­ame­ri­ka be­frag­te: «CNN soll­te sich schä­men, Sie zu be­schäf­ti­gen.» Ei­ne afro­ame­ri­ka­ni­sche Kor­re­spon­den­tin des Fern­seh­sen­ders PBS, die sich nach all­fäl­li­gem Na­tio­na­lis­mus im Wahl­kampf er­kun­dig­te, un­ter­brach der Prä­si­dent und warf ihr vor, ei­ne ras­sis­ti­sche Fra­ge zu stel­len: «Sie be­lei­di­gen mich und ha­ben et­was Furcht­ba­res ge­sagt.» Nie­mand im Saal pro­tes­tier­te.

Nur ih­ren Job zu tun, ist für Ame­ri­kas Me­di­en neu­er­dings ris­kant. Der Be­weis: Das Weis­se Hau­se hat dem Cnn-chef­kor­re­spon­den­ten die Ak­kre­di­tie­rung ent­zo­gen, weil er bei der Pres­se­kon­fe­renz ge­gen­über ei­ner Prak­ti­kan­tin des Weis­sen Hau­ses hand­greif­lich ge­wor­den sei – ei­ne glat­te Lü­ge, wie Fern­seh­auf­nah­men zei­gen. Noch geht es im Me­di­en­zen­trum Bun­des­haus ent­spann­ter zu. Und auch die Mit­ar­bei­ten­den von Ta­me­dia dürf­ten ma­nier­lich blei­ben.

Le­ser­mails an: om­buds­mann.ta­me­dia@blu­e­win.ch

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.