«Glaub­wür­dig­keit geht ver­lo­ren»

Glen­co­re nutzt Aus­sen­mi­nis­ter Cas­sis für Image­kam­pa­gne, TA vom 9. 1.

Tages Anzeiger - - Debatte - Richard Däh­ler, Zü­rich Rue­di Beg­lin­ger, Al­len­win­den Mar­kus A. Ba­mert, Tug­gen Ruth Gur­ny, Zü­rich

Mu­ti­ges Han­deln von Cas­sis Un­se­re Aus­sen­mi­nis­ter hat­ten es schon im­mer schwer. Ich freue mich, dass Bun­des­rat Cas­sis den Be­such ge­macht hat, im Wis­sen um das Ge­heul, das los­ge­hen wird. Schäd­lich für die De­mo­kra­tie Aus­sen­mi­nis­ter Cas­sis spa­ziert durch ei­ne von Glen­co­re ge­führ­te Be­sich­ti­gungs­tour, wohl oh­ne sich mit der Rea­li­tät im Land aus­ein­an­der­zu­set­zen. Das zeigt, wes­sen Bun­des­rat er ist und zeigt die Ten­denz der Po­li­tik zur Ver­ban­de­lung mit den mul­ti­na­tio­na­len Kon­zer­nen, den rei­chen Un­ter­neh­mern und der Fi­nanz­in­dus­trie. Das ist schäd­lich für die De­mo­kra­tie. Ein Bä­ren­dienst für das Volk Der welt­weit tä­ti­ge Kon­zern Glen­co­re mit Sitz in der Schweiz hat wäh­rend Jah­ren und Jahr­zehn­ten die Ge­sund­heit von Hun­dert­tau­sen­den von Men­schen auf der gan­zen Welt beim Ab­bau von Kup­fer und an­de­ren Roh­stof­fen miss­ach­tet und ver­gif­tet. Mit gros­sem Er­stau­nen ha­be ich des­halb in den letz­ten Ta­gen ver­nom­men, dass sich un­ser Bun­des­rat und Aus­sen­mi­nis­ter Cas­sis auf sei­ner Rei­se nach Sam­bia re­gel­recht von die­ser Fir­ma hat vor­füh­ren las­sen. Wie kann ein Bun­des­rat ei­ner Fir­ma ge­gen­über, die über ei­ne so lan­ge Zeit so viel Leid über sehr vie­le Men­schen ge­bracht hat, jetzt so blind ver­trau­en? Als Bür­ger un­se­res Lan­des fin­de ich, dass Sie, Herr Bun­des­rat Cas­sis, mit sol­chen Ak­tio­nen dem Ver­trau­en un­se­rer Be­völ­ke­rung in un­se­ren Bun­des­rat ei­nen Bä­ren­dienst er­wei- sen. Nach dem Po­litskan­dal in der Fra­ge der Be­wil­li­gung von Schwei­zer Waf­fen für Kriegs- und Kri­sen­ge­bie­te scha­det ein sol­ches Ver­hal­ten dem Ver­trau­en der Schwei­zer Bür­ger in un­se­ren Bun­des­rat enorm. Ein Po­li­ti­ker und Schwei­zer Bun­des­rat, der ei­ner sol­chen Fir­ma so blind al­les glaubt, ver­liert mei­ner An­sicht sei­ne ei­ge­ne Glaub­wür­dig­keit. Kein Wun­der, dass sich Glen­co­re freut Bun­des­rat Cas­sis durf­te sich auf sei­ner Afri­ka­rei­se zei­gen las­sen, wie mo­dern die Mi­ne ist, und hat das dann auch gleich per Twit­ter in die Welt ge­setzt. Kein Wun­der, dass Glen­co­re gros­se Freu­de hat­te und den Tweet als Pro­pa­gan­da ein­setz­te. Ich fra­ge mich Fol­gen­des: Wie lan­ge war Bun­des­rat Cas­sis vor Ort? Mit wem hat er ge­spro­chen? Wo­nach hat er sich er­kun­digt, be­vor er sei­nen lo­ben­den Tweet ab­ge­setzt hat? Es ist be­kannt, dass die Mi­ne nach wie vor hoch pro­ble­ma­tisch ist, weil im Pro­zess der Kup­fer­ge­win­nung und -ver­ar­bei­tung gif­ti­ge Ga­se aus­ge­stos­sen wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.