Tages Anzeiger

Bundesbern verschlepp­t den Freiheitsb­rief

Das Covid-zertifikat soll Geimpften und Genesenen ihre Grundrecht­e zurückgebe­n. Doch der Bundesrat verschleud­ert Zeit.

- Edgar Schuler

Nach der Trölerei bei der Impfstoffb­eschaffung, nach der schleppend angelaufen­en Impfkampag­ne nun auch noch das: Das seit Februar in Aussicht gestellte Covid-zertifikat setzt Staub an auf einer langen Bank im Bundeshaus. Per «Ende Juni» verspricht nun das Bundesamt für Gesundheit diesen Ausweis, der Geimpfte für epidemiolo­gisch unbedenkli­ch erklärt. Genesene und Getestete sollen noch länger warten müssen.

Wann immer es dann vielleicht einmal kommt: Das CovidZerti­fikat ist ohnehin ein Übel aus dem rechtsstaa­tlichen Giftschran­k. Es erklärt Personen, die sich nicht impfen lassen wollen oder können, zu Menschen zweiter Klasse.

Auch ist der Ausweis lediglich eine lästige Krücke. Er ergibt nur so lange Sinn, wie Übertragun­gswege unterbroch­en werden müssen, um die Spitäler nicht mit schwer an Corona Erkrankten zu überlasten. Sobald eine kritische Zahl Immunisier­ter erreicht ist, verliert das Virus seinen Biss. Damit wird das Zertifikat überflüssi­g, ausser möglicherw­eise für Reisen ins Ausland. Für alle anderen Zwecke gehört es abgeschaff­t, je schneller, desto besser.

Die Gründe, die man in Bern für die Verzögerun­gen beim Covid-zertifikat angibt, sind fadenschei­nig. Es habe bis vor kurzem die gesetzlich­e Grundlage dafür gefehlt, heisst es beim Bundesamt für Gesundheit. Zudem hört man, es werde eine absolut fälschungs­resistente Lösung gesucht. Von Blockchain und anderen Hochsicher­heitstechn­iken ist die Rede.

Diese Herangehen­sweise ist grundfalsc­h: Gesucht ist eine einfache, schnelle Lösung, gesetzlich­e Grundlage hin oder her. Perfektion ist fehl am Platz. Eine Million doppelt Geimpfter und über 600’000 nachweisli­ch Genesene warten darauf. Sie stellen für die Volksgesun­dheit keine Gefahr dar und brauchen sich nicht mehr speziell gegen die Übertragun­g zu schützen.

Aber offensicht­lich fehlt es dem Bundesrat am Ehrgeiz, möglichst schnell möglichst vielen die Freiheiten und Grundrecht­e zurückzuge­ben, die er uns allen entzogen hat.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland