«Die Kri­te­ri­en hin­ter­fra­gen»

Zürichsee-Zeitung (Horgen) - - Leserbriefe - Heinz Eg­gi­mann, Küs­nacht

Zu «Bun­des­rat will sechs­spu­ri­ge Au­to­bah­nen»

Aus­ga­be vom 7. Ja­nu­ar

Sechs­spu­rig? Vor­läu­fig lo­ben wir uns den Flug­ver­kehr, wo für un­se­re Bil­lig- und Last-Se­cond-Flü­ge noch ge­nü­gend Platz am Him­mel ist, um die un­nö­ti­gen, ver­gnüg­li­chen CO2-Pro­duk­tio­nen zu ver­tei­len. Flä­chen­de­ckend ist es da oben noch nicht to­tal, und wenn schon: Es wird in den Öko­bi­lan­zen so­wie­so ver­ges­sen.

Hier un­ten ist es et­was an­ders. Denkt man an die über­füll­ten S-Bah­nen, an die voll­be­setz­ten In­ter­ci­ty­zü­ge, dann bleibt dem Schwei­zer nur ei­ne Al­ter­na­ti­ve, zu sei­nem Ar­beits­platz zu pen­deln: Er nimmt sein Au­to. Das gut ge­mein­te Car­sha­ring mit Kol­le­gen und Nach­barn funk­tio­niert nur sel­ten, weil je­der an­de­re Prio­ri­tä­ren setzt für die­se Rei­se. Im­mer­hin er­öff­nen sich dem Schul­un­ter­richt be­lie­bi­ge Rech­nungs­auf­ga­ben. Wie vie­le Leu­te ste­cken je nach Aus­gangs­la­ge im Stau? Man kann den Stau ver­län­gern, statt nur vier Spu­ren de­ren sechs oder acht bau­en und be­reits mit den zehn oder zwölf Spu­ren in 30 Jah­ren rech­nen. Land für den Ver­kehr ha­ben wir of­fen­bar noch ge­nug, und die Agrar­pro­duk­te für un­se­ren Haus­halt im­por­tie­ren wir ja oh­ne­hin dem Ein­wan­de­rungs­wachs­tum fol­gend. Aber das sind noch­mals an­de­re Rech­nun­gen. Ei­gent­lich müss­ten die Kri­te­ri­en der gel­ten­den Ver­nunft un­ter die Lu­pe ge­nom­men und hin­ter­fragt wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.