Van­da­len in der Ver­wal­tung

Zürichsee-Zeitung (Meilen) - - Zürich -

Auf dem Park­platz der Ge­mein­de­ver­wal­tung Hinwil steht ein weis­ser Van der fo­ren­si­schen Spu­ren­si­che­rung. Der Zu­gang ist ab­ge­sperrt. Die Glas­tür des Haupt­ein­gangs ist zer­trüm­mert. So ha­ben sich in der Nacht auf ges­tern Van­da­len Zu­tritt zur Ge­mein­de­ver­wal­tung Hinwil ver­schafft – wahr­schein­lich zu­min­dest. Wei­te­re Ein­stiegs­op­tio­nen ha­be er nicht ge­se­hen, sagt Ge­mein­deschrei­ber Ro­ger Win­ter.

Ran­da­liert wur­de im gan­zen Haus. Fens­ter wur­den ein­ge­schla­gen, Tü­ren auf­ge­bro­chen, Mo­bi­li­ar und In­fra­struk­tur zer­stört. Laut Kan­tons­po­li­zei Zü­rich be­trägt der Scha­den über 100 000 Fran­ken. Über die An­zahl der Tä­ter oder de­ren Mo­ti­va­ti­on kön­ne er noch kei­ne Aus­sa­ge ma­chen, sagt Ralph Hirt, Me­dien­spre­cher der Kan­tons­po­li­zei. «Im Mo­ment sieht es eher nach ei­nem Van­da­len­akt als nach ei­nem Ein­bruchs­dieb­stahl aus. Ein Ein­bre­cher geht nor­ma­ler­wei­se sub­ti­ler vor.» Ob et­was ent­wen­det wor­den sei, kön­ne man je­doch erst ab­schlies­send be­ur­tei­len, wenn al­le Mit­ar­bei­ter an ih­ren Ar­beits­platz hät­ten zu­rück­keh­ren kön­nen. Die Ver­wal­tung blieb ges­tern ge­schlos­sen.

Den Ein­bruch ent­deckt hat­te der Lei­ter des Hin­wi­ler Steu­er­am­tes, als er um 5.30 Uhr zur Ar­beit er­schien. Im­mer­hin sein Amt blieb un­be­hel­ligt, konn­te er er­leich­tert fest­stel­len. kö/xkl

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.