Der letz­te Tanz um Gio­van­ni Tria

Der Fi­nanz­mi­nis­ter ver­biegt sich für die Po­pu­lis­ten. Doch reicht das?

Zürichsee-Zeitung (Meilen) - - Ausland - Oli­ver Mei­ler, Rom

Manch­mal er­klärt Sa­ti­re mehr als lan­ge Ana­ly­sen. Et­wa im Fall von Gio­van­ni Tria, dem par­tei­lo­sen ita­lie­ni­schen Wirt­schafts- und Fi­nanz­mi­nis­ter. Der be­rühm­te Ko­mi­ker und Imi­ta­tor Mau­ri­zio Croz­za, der in sei­nen oft bril­lan­ten TV-Sket­ches das po­li­ti­sche Per­so­nal des Lan­des per­si­fliert, samt Mas­ke und Ac­ces­soires, spielt Tria neu­er­dings fast täg­lich. Der Mi­nis­ter er­scheint da als Pro­fes­sor im stän­di­gen Zwie­spalt zwi­schen volks­wirt­schaft­li­cher Ver­nunft und auf­ge­zwun­ge­nem Wahn­sinn – als Gei­sel der Po­pu­lis­ten. Er wie­der­holt al­so al­le Pa­ro­len von Le­ga und Cin­que Stel­le im Haus­halts­streit mit Brüs­sel, schüt­telt da­zu aber im­mer­zu den Kopf, mit weit auf­ge­ris­se­nen Au­gen, und flüs­tert ganz lei­se: «Holt mich hier raus.»

Si­bi­ri­sche Käl­te

In Ita­li­en wird nun wie­der dar­über spe­ku­liert, dass der rö­mi­sche Wirt­schafts­pro­fes­sor sein Amt nie­der­le­gen könn­te – end­gül­tig zer­mürbt von den tak­ti­schen Spiel­chen sei­ner Ka­bi­netts­kol­le­gen. Am jüngs­ten Re­gie­rungs­gip­fel zum Haus­halt hat er gar nicht teil­ge­nom­men, was für ei­nen Schatz­mi­nis­ter doch recht un­ge­wöhn­lich ist. Die Zei­tung «Cor­rie­re del­la Se­ra» schreibt über die Be­zie­hung Tri­as zum Rest der obers­ten Mi­nis­ter­rie­ge: «Die gros­se Käl­te hat nun si­bi­ri­sche Wer­te er­reicht.»

Wür­de Tria tat­säch­lich bald zu­rück­tre­ten, mit­ten in der lau­fen­den Par­la­ments­de­bat­te über den Etat für 2019, wä­re das ein har­ter Schlag für die oh­ne­hin schon an­ge­schla­ge­ne Glaub­wür­dig­keit Ita­li­ens. Ein Rück­tritt wä­re aber auch un­lo­gisch, ge­ra­de jetzt, wo Tria die bei­den Vi­ze­pre­miers Mat­teo Sal­vi­ni und Lu­i­gi Di Maio end­lich zur Rä­son ge­bracht hat, ein biss­chen we­nigs­tens. Sie ha­ben si­gna­li­siert, dass sie bei der ge­plan­ten Neu­ver­schul­dung um ei­ni­ge De­zi­mal­stel­len nach­ge­ben wer­den. Um wie viel ge­nau, ist noch im­mer nicht klar.

Vor­ge­se­hen war mal ein De­fi­zit von 2,4 Pro­zent des Brut­to­in­land­pro­dukts – drei­mal so viel wie einst mit der EU ver­ein­bart. Nun sieht es so aus, als sei­en Sal­vi­ni und Di Maio be­reit, die Aus­ga­ben für ih­re wich­tigs­ten Wahl­ver­spre­chen, die Ren­ten­re­form und den Bür­ger­lohn, um je rund 2,5 Mil­li­ar­den Eu­ro zu stut­zen. Da­mit wä­re man dann bei ei­ner Neu­ver­schul­dung von 2,1 Pro­zent. Brüs­sel er­war­tet wohl ei­ne Sen­kung auf 1,9 Pro­zent. Die Quo­te wä­re ganz im Sinn Tri­as, der im­mer ein De­fi­zit von un­ter 2 Pro­zent der Wirt­schafts­leis­tung an­ge­mahnt hat­te. Und ge­nau das ist das Pro­blem: Sal­vi­ni und Di Maio fin­den, der Mi­nis­ter ha­be die Kar­ten zu früh of­fen ge­legt. Es ist wie beim Po­kern: Man hät­te Brüs­sel ger­ne noch et­was län­ger hin­ge­hal­ten.

Die Fünf Ster­ne fin­den, Tria müs­se weg, so­fort. Sie konn­ten ihn nie lei­den, weil er ih­nen zu ri­go­ros ist. Als der Fi­nanz­mi­nis­ter Di Maio ein­mal klar­ge­macht hat­te, dass das Geld in der Kas­se nicht aus­rei­che für al­le schö­nen Ver­heis­sun­gen der Cin­que Stel­le, sag­te der jun­ge «Ca­po po­li­ti­co» der Be­we­gung: «Was ist denn das für ein Fi­nanz­mi­nis­ter, der die Res­sour­cen in der Kas­se nicht fin­det?» Als wä­re es ei­ne Os­te­rei­er­su­che. Es sind dies eben er­gie­bi­ge Zei­ten für Sa­ti­ri­ker.

Fo­to: Eric Vi­dal (Reu­ters)

Zu ri­go­ros für die Fünf Ster­ne: Gio­van­ni Tria.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.