9000 Zu­schau­er se­hen Der­by

GC tut sich ge­gen den FCW schwer und kann den Geg­ner in der Ta­bel­le nicht ab­hän­gen.

Zürcher Unterländer - - Vorderseit­e -

Der FC Win­ter­thur und die Gras­shop­pers tren­nen sich 1:1.

Als Pe­tar Pu­sic vom Platz trot­tet, sind sei­ne Schu­he schon lan­ge nicht mehr blau. Bis zum Knö­chel sei er auf der an­de­ren Sei­te im Dreck ge­stan­den, be­rich­tet der U-21-Na­tio­nal­spie­ler. «Ei­ne sol­che Ku­lis­se, ein sol­ches Spiel», sagt er, «und dann ein sol­cher Ra­sen», Pu­sic schüt­telt den Kopf, bru­tal schwie­rig sei es ge­we­sen und die Un­ter­la­ge ex­trem tief. Ja, die­ser Ra­sen, er ist das Haupt­the­ma nach dem Spiel. Auch Pu­sics Geg­ner Da­vi­de Cal­la fin­det, sein Team wol­le Fussball spie­len, da kom­me ein sol­cher Acker nicht ent­ge­gen.

Die Ku­lis­se aber, die Pu­sic an­spricht, sie ist wirk­lich gut. Die Schüt­zen­wie­se ist fast aus­ver­kauft, 9000 Zu­schau­er sind da. Das sind drei­mal so vie­le wie an ei­nem durch­schnitt­li­chen Heim­spiel der Gras­shop­pers. De­ren Fans sind auch in Win­ter­thur per­so­nell stark ver­tre­ten, sie zün­den die ers­ten Py­ros, als die Spie­ler den Ra­sen be­tre­ten. Der Platz ist in Rauch ge­hüllt, da hat das Spiel noch nicht ein­mal an­ge­fan­gen.

Als es dann be­ginnt, tut GCTrai­ner Uli For­te Spiel et­was, was er sonst sel­ten tut: Er lässt sei­ne Mann­schaft ex­pe­ri­men­tie­ren. Nach dem Spiel gibt er zu, dass bei GC al­les et­was vor­her­seh­bar ge­wor­den sei. Sei­ne Lö­sung: Zu­ver­läs­sig wech­seln Pu­sic und Ni­ko­la Gjorg­jev, die bei­den Flü­gel, von de­nen so viel ab­hängt im GCSpiel, ih­re Po­si­tio­nen im Vier­tel­stun­den­takt. Njie und Dia­ni spie­len da­zu er­staun­lich of­fen­siv, Sa­la­tic si­chert hin­ter ih­nen ab.

Auch wenn den Gras­shop­pers der et­was bes­se­re Start ge­lingt, än­dert es we­nig an der Be­re­chen­bar­keit von For­tes Trup­pe. Win­ter­thur-Go­a­lie Ra­pha­el Spie­gel hat bei den Dis­tanz­ver­su­chen von Nas­sim Ben Kha­li­fa und Gjorg­jev kei­ne Pro­ble­me. Die gröss­te Chan­ce der Start­pha­se hat Pu­sic nach ei­nem Kon­ter, er schiesst aus gu­ter Po­si­ti­on übers Tor. Trotz­dem spricht For­te von ei­ner star­ken ers­ten Halb­zeit.

Der so­for­ti­ge Aus­gleich

Je län­ger aber das Spiel dau­ert, des­to löch­ri­ger wird der Ra­sen. Nur ei­nem scheint das kei­ne Mü­he zu ma­chen. Nu­no Da Sil­va sprin­tet los, ei­ne hal­be St­un­de ist vor­bei. 60 Me­ter zwi­schen ihm und dem Tor, da­zu viel holp­ri­ger Bo­den und ei­ni­ge GC-Ver­tei­di­ger. Et­was glück­lich setzt sich Da Sil­va durch und trifft zum 1:0. Doch der Ju­bel ver­stummt schnell. Cvet­ko­vic, ei­ner der Über­lau­fe­nen, ver­wan­delt im ers­ten An­griff nach dem An­spiel ei­ne Flan­ke von Gjorg­jev zum 1:1. «Är­ger­lich», sagt Win­ter­thurTrai­ner Ralf Loo­se, dass sei­ne Mann­schaft aus­ge­rech­net den Stärks­ten nicht ge­deckt ha­be.

Är­ger­lich für ihn auch, dass kei­ne Ant­wort mehr ge­lingt. Der Start in die zwei­te Halb­zeit ist trä­ge, kommt GC zum Ab­schluss, dann durch un­ge­naue Be­frei­ungs­schlä­ge nach Pu­sics Eck­bäl­len. Das Ni­veau des Spiels sinkt, die Stim­mung eben­so. Auf der Tri­bü­ne und auf dem Platz. Der sonst be­son­ne­ne Cvet­ko­vic sieht Gelb, weil er nach ei­nem Dut­zend­foul von Njie hef­tig re­kla­miert. Vor­ne schimpft Ben Kha­li­fa mit Gjorg­jev, als die­ser zu ei­gen­sin­nig agiert. For­te nimmt den Flü­gel­stür­mer raus und sein Pen­dant auf der an­de­ren Sei­te gleich mit. Mon­zi­a­lo und Aslla­ni kom­men für Pu­sic und Gjorg­jev. Mit dem Dop­pel­wech­sel ver­glüht der letz­te Fun­ken Ge­fahr im GC-Spiel. «Er hat lei­der nicht den ge­wünsch­ten Ef­fekt ge­bracht», sagt For­te. Sein Team hat so­gar Glück, weil Bu­ess in der Schluss­pha­se ei­nen Kopf­ball knapp übers Tor setzt.

Auch wenn Win­ter­thur sich in den ver­gan­ge­nen Wo­chen in gu­ter Form prä­sen­tier­te: GC, vom Sta­di­on­spre­cher als Go­li­ath und re­nom­mier­tes­ter Club der Schweiz schlecht­hin be­grüsst, könn­te in der Ta­bel­le mehr Vor­sprung auf den Geg­ner ha­ben. Ob­wohl For­te sagt: «Es wä­re ar­ro­gant, ge­gen Win­ter­thur drei Punk­te zu bud­ge­tie­ren.» Die Zürcher tun sich mit ei­ner be­mer­kens­wer­ten Kon­stanz schwer ge­gen schwä­che­re Geg­ner. Dar­um kommt es wohl ge­le­gen, dass nach der Län­der­spiel­pau­se Aarau in den Let­zi­grund kommt.

Fotos: Mad­ei­ne Scho­der

Ein dre­cki­ger Fuss­ball­abend: Luft­kampf zwi­schen Al­lan Ari­go­ni und Nu­no Da Sil­va, die Bei­ne der GCSpie­ler vor Match­be­ginn, Da­vi­de Cal­la und Ve­rol­jub Sa­la­tic beim fi­na­len Tri­kot­tausch.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.