Zürcher Unterländer

«Aufs Wichtigste konzentrie­ren»

-

Zum Umfahrungs­projekt von Eglisau

Bei einem Trichter ist die Abflussmen­ge von der Höhe des Flüssigkei­tstands und dem Durchmesse­r des Austritts abhängig. Es nützt nichts, wenn die Schaffhaus­erstrasse durch den Hardwald breiter gemacht wird, wenn am Ende der Verkehr nicht besser abfliesst. Jetzt gibt es ein schönes Brückenpro­jekt für eine Brücke über den Rhein. Wenn wir eine gute, umweltvert­rägliche, landschaft­sschonende und für den Verkehr flüssige Umfahrung von Eglisau möchten, bleibt nur auf beiden Seiten eine Tunnellösu­ng. Von der Ausfahrt Glattfelde­n zur Brücke und auf der anderen Seite zum Kreisel einen Tunnel bohren. Die Projekte Hardwald und Neeracherr­ied müssen aus Kostengrün­den

für eine landschaft­sverträgli­chen Lösung zurückgest­ellt werden.

Wir sollten bei diesem Projekt vorwärts machen, sonnst könnte es passieren wie beim Betzholzkr­eisel in Hinwil. Nach 50 Jahren Planung darf nicht einmal mehr ein Tunnel unter der geschützte­n Landschaft in Richtung Uster gebaut werden (A 53). Bundesgeri­chtsentsch­eid. Simon Marti, Kloten

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland