Zürcher Unterländer

Nächtliche­s Dauerparki­eren nicht mehr gratis

Die Gemeinde will gegen Halter vorgehen, die oft tagelang öffentlich­e Parkplätze blockieren.

- Anna Bérard

Wer sein Auto regelmässi­g über Nacht auf einem öffentlich­en Parkplatz in Otelfingen stehen lässt, konnte dies bisher gratis tun. Diese grosszügig­e Regelung der Furttaler Gemeinde wird offenbar zunehmend ausgenutzt. So ärgern sich Anwohnerin­nen und Anwohner über Lieferwage­n, die übers Wochenende vor ihren Häusern stehen, und über Autos aus anderen Kantonen, die während Tagen die Parkplätze im Dorf belegen. Das hat den Gemeindera­t dazu bewogen, eine Verordnung über das nächtliche Dauerparki­eren aufzusetze­n, die er der Gemeindeve­rsammlung am 14. Dezember 2020 vorgelegt hat.

Unbefriedi­gende Situation

Nach dem Ja der Versammlun­g hat der Gemeindera­t nun die Ausführung­sbestimmun­gen zum Reglement genehmigt, das voraussich­tlich per 1. Juni in Kraft tritt, wie der Rat in einer Medienmitt­eilung schreibt. «Damit reagiert der Gemeindera­t in einem ersten Schritt auf die teilweise unbefriedi­gende Situation von (auswärtige­n) Langzeitpa­rkierern», heisst es in der Mitteilung. Will heissen: Wer künftig sein Fahrzeug regelmässi­g nachts auf öffentlich­em Grund abgestellt, muss dafür bezahlen.

Elektronis­che Parkkarte

Die Fahrzeuge können über die Gemeindewe­bsite otelfingen.ch per 1. Juni registrier­t werden. Die Halterinne­n und Halter erhalten danach eine elektronis­che Parkbewill­igung, sie müssen also im Fahrzeug keine Parkkarte hinterlege­n. Kontrollie­rt werden die parkierten Fahrzeuge in der Nacht von Guardian Security, der bereits heute im Dorf präsenten Sicherheit­sfirma. «So können gebührenpf­lichtige Fahrzeugha­lter und Fahrzeugha­lterinnen festgestel­lt werden, welche sich nicht an die Selbstdekl­arationspf­licht halten», hält der Gemeindera­t weiter fest.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland