Zürcher Unterländer

Auf den Titel folgt die Schocknach­richt

Fabian Lustenberg­er erleidet Riss der Achillesse­hne.

-

Als man Fabian Lustenberg­er vor wenigen Tagen zu einem längeren Gespräch traf, ging es auch um das Karriereen­de. Der bald 33-Jährige sagte: «Ich tue mich noch schwer mit diesem Thema. Ich gehe davon aus, dass ich in drei Jahren noch immer auf diesem Niveau spielen kann. Aber vielleicht werde ich noch langsamer, habe noch mehr Wehwehchen, das ist alles unklar.»

Unklar ist jetzt auch, wann Lustenberg­er überhaupt wieder rennen, geschweige denn auf den Platz zurückkehr­en kann. Ihn plagen nun mehr als Wehwehchen. Der Abwehrchef erlitt gestern im Training vor dem heutigen Spiel beim FC Zürich (20.30 Uhr) einen Riss der Achillesse­hne zu. Er muss operiert werden und fällt auf unbestimmt­e Zeit aus. Er versuche, den Blick bereits nach vorn zu richten, lässt sich Lustenberg­er in der Mitteilung von YB zitieren. «Ich werde alles dafür tun, so bald wie möglich wieder spielen zu können.» Sportchef Christoph Spycher spricht von einem Schock: «Am Sonntag feierten wir alle den Titel, nun sind wir traurig.»

Der Ausfall des Innerschwe­izers ist ein herber Verlust für YB. Er ist auch dank seiner Routine ein Leistungst­räger, kaum einer hat in dieser Saison öfter gespielt als er. Nun dürfte er mindestens bis Ende Jahr ausfallen.

Wie Wölfli 2013

Lustenberg­er ist nicht die erste prominente YB-Figur, die sich an der Achillesse­hne verletzt. Im Dezember 2013 erlitt Goalie Marco Wölfli diese schwere Blessur und fiel für rund acht Monate aus.

Beim Gespräch vor wenigen Tagen sagte Lustenberg­er auch noch: «Das grosse Ziel ist, den Titel so lange wie möglich zu verteidige­n. Mit YB habe ich einen Verein gefunden, in dem das möglich ist. Wir wollen weiter auf dieser Welle reiten und Erfolge feiern.» Seine Prioritäte­n haben sich verschoben: Es gilt erst wieder gesund zu werden. 30. Runde Gestern

Heute

Luzern - Lausanne

Lugano - St. Gallen

Vaduz - Basel

Servette - Sion

FC Zürich - Young Boys

1. Young Boys* 29 66

2. Basel 30 43

3. Lugano 30 43

4. Servette 29 41

5. Lausanne 30 40 * Meister

6. Luzern

7. FC Zürich

8. St. Gallen

9. Vaduz

10. Sion 1:0 (0:0) 2:0 (1:0) 1:1 (0:0) 18.15 20.30

30 36 29 35 30 34 30 33 29 27

Deutschlan­d. 1. Bundesliga: Dortmund Union Berlin 2:0. Hoffenheim - Mönchengla­dbach 3:2. Stuttgart - Wolfsburg 1:3. Bremen - Mainz 0:1.

England. Premier League: Tottenham - Southampto­n 2:1. Aston Villa - ManCity n. Red.

Italien. Serie A: AC Milan - Sassuolo 1:2. Bologna - Torino 1:1. Crotone - Sampdoria 0:1. Genoa - Benevento 2:2. Juventus - Parma 3:1. Spezia - Inter Mailand 1:1. Udinese - Cagliari 0:1.

Spanien. LaLiga: Osasuna - Valencia 3:1. Levante - Sevilla 0:1. Betis - Bilbao 0:0. Alaves - Villarreal 2:1. Elche - Valladolid 1:1. Cadiz - Real Madrid n. Red.

Playoff-Viertelfin­al

Zug - Bern

Lugano - Lakers

Fribourg -

Servette

(best of 7)

Lausanne - ZSC Lions

5:2 (2:1, 2:1, 1:0)

nach Red.

0:5 (0:1, 0:1, 0:3)

5:2 (1:1, 1:1, 3:0)

Weitere Daten: Freitag, evtl. Sonntag.

Playoff-Final

Kloten - Ajoie

(best of 7)

heute, 19.45

Weitere Daten: Samstag; Mo, 26.4.; evtl. Mi, 28.4.; Fr, 30.4. So, 2.5.

3:2

1:3

1:4

2:3

1:1

 ?? Foto: Frehfocus ?? Fällt lange aus: YB-Captain Fabian Lustenberg­er.
Foto: Frehfocus Fällt lange aus: YB-Captain Fabian Lustenberg­er.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland