Race of Cham­pi­ons in Bangkok 2012

Wochen Blitz - - Sport -

Schu­ma­cher und Vet­tel als Duo

un­schlag­bar

Der nächs­te Re­kord: Micha­el Schu­ma­cher und Se­bas­ti­an Vet­tel ha­ben zum sechs­ten Mal die Na­tio­nen­wer­tung beim Race of Cham­pi­ons ge­won­nen. In der Ein­zel­wer­tung aber wur­de es wie­der nichts für die Deut­schen.

Auf Se­bas­ti­an Vet­tels Sie­ger­au­to fühl­te sich der ju­beln­de Micha­el Schu­ma­cher noch längst nicht wie ein PS-Rent­ner. Zum sechs­ten Mal nach­ein­an­der hol­te das Welt­meis­ter-Duo beim Race of Cham­pi­ons im Ra­ja­man­ga­la-Na­tio­nal­sta­di­on von Bangkok den Na­tio­nen-Cup für Deutsch­land, prompt peil­te Schu­ma­cher schon den sieb­ten Streich für das nächs­te Jahr an. "Lie­bend gern, das ist ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit", sag­te der 43-Jäh­ri­ge, nach­dem er von Vet­tels Au­to ge­klet­tert war. Auch nach sei­nem end­gül­ti­gen For­mel-1-Rück­tritt will Schu­ma­cher die Ra­se­rei nicht gänz­lich auf­ge­ben. Zu­dem lie­ßen die bei­den deut­schen PS-Ido­le ein­mal mehr die Rech­nung in der Ein­zel­wer­tung beim tra­di­tio­nel­len Ab­schluss der Mo­tor­sport-Sai­son of­fen. Vet­tel schei­ter­te am Sonn­tag nach ei­nem Fahr­feh­ler im Vier­tel­fi­na­le am Fran­zo­sen Ro­main Gros­jean, weil sein Flit­zer be­schä­digt war.

Ei­ne Run­de spä­ter un­ter­lag dann auch Schu­ma­cher ge­gen Gros­jean, der sich im Fi­na­le ge­gen den Dä­nen Tom Kris­ten­sen zum "Cham­pi­on der Cham­pi­ons" krön­te. "Das war das Ma­xi­mum, und das war nicht ge­nug. Jetzt freue ich mich auf die Fe­ri­en", sag­te Schu­ma­cher.

Es bleibt al­so da­bei: Noch nie hat ein Deut­scher den Ein­zel-Ti­tel beim Race of Cham­pi­ons ge­won­nen. Grund da­für könn­te auch die lan­ge Par­ty­nacht da­vor ge­we­sen sein, deu­te­te Schu­ma­cher an. Dass er es auf der Renn­stre­cke im­mer noch kann, hat­te der Alt­meis­ter am Vor­abend im schwülhei­ßen Bangkok be­wie­sen. Wie Vet­tel ge­wann Schu­ma­cher am Sams­tag al­le sei­ne fünf Ren­nen beim Län­der­du­ell. "Das ist ein his­to­ri­scher Tag. Die­ser neue Re­kord ist groß­ar­tig", sag­te Schu­ma­cher. Vet­tel wit­zel­te: "Nicht ein­mal Micha­el hat vor­her sechs Ti­tel in Se­rie ge­won­nen, al­so ist das et­was Be­son­de­res."

Schu­ma­cher will von Ru­he­stand

nichts wis­sen

Schon in der Grup­pen­pha­se hat­ten bei­de kei­nen Zwei­fel an ih­rer Fa­vo­ri­ten­rol­le ge­las­sen und sich sou­ve­rän ge­gen die Teams aus Thai­land, In­di­en und Aus­tra­li­en durch­ge­setzt.

Im Halb­fi­na­le tra­fen die Ti­tel­ver­tei­di­ger er­neut auf die Aus­tra­li­er Ja­mie Whin­cup und Mick Doo­han, wie­der ent­schie­den die Deut­schen bei­de Wer­tungs­läu­fe für sich. Nur bei ei­nem klei­nen Ver­brem­ser von Vet­tel ge­riet der Fi­nal­ein­zug noch ein­mal kurz in Ge­fahr.

Die End­läu­fe ge­gen die Fran­zo­sen wa­ren dann eben­falls ei­ne kla­re Sa­che. Zu­nächst dis­tan­zier­te Schu­ma­cher sei­nen For­mel-1-Kol­le­gen Gros­jean klar, dann ließ Vet­tel Ral­lye-Pi­lot Se­bas­tién Ogier hin­ter sich. Es folg­te ei­ne Spon­tan­sau­se.

Schu­ma­cher stieg auf Vet­tels Renner, und der 25 Jah­re al­te Hes­se ließ die Rei­fen qual­men. Nach der Sie­ger­eh­rung be­spritz­ten bei­de ki­chernd ei­ne TV-Mo­de­ra­to­rin mit Cham­pa­gner.

Schu­ma­cher hat auch nach sei­nem Ab­schied aus der Kö­nigs­klas­se im­mer noch sei­nen Spaß in der PS-Welt, das wur­de in Thai­land deut­lich. "Was heißt Rent­ner? Rent­ner heißt ja, dass man ent­we­der nicht mehr möch­te oder nicht mehr kann. Ich glaub, das Letz­te kann man bei mir aus­schlie­ßen", mein­te der Wahl-Schwei­zer spöt­tisch. Er sei ein­fach froh, jetzt mehr Zeit mit der Fa­mi­lie ver­brin­gen zu kön­nen. Von Ru­he­stand aber ist bei wei­tem nicht die Re­de. "Der Ka­len­der ist eh schon wie­der zu voll fürs nächs­te Jahr", ver­riet Schu­ma­cher.

Newspapers in German

Newspapers from Thailand

© PressReader. All rights reserved.