Die Bun­des­li­ga hat nichts ge­lernt

Amerika Woche - - Nachrichten - ein Kom­men­tar von Jes­si­ca Balleer, Sport­re­por­te­rin RP on­line

Der ers­te Spiel­tag der Sai­son 1 19 war noch nicht ganz ü er die üh ne schon wur­de das

un­des­li­ga Wo­che­n­en­de wie­der vom „ ideo ha­os“ü er­la­gert. „ lar falsch“und un­ge­recht läuft es vor al­lem für die Fans. Ein om­men­tar.

Es gab da die­se lei­se Hoff­nung, die an den Bun­des­li­gaSai­son­auf­takt ge­knüpft war. Trotz ent­täu­schen­der Fuß­ball-WM und DFB-Que­re­len wünsch­te sich der Fan, dass die 56. Spiel­zeit der Li­ga auch ein Nach-Hau­se-Kom­men des Fuß­balls sein wür­de. Ers­te Zwei­fel ka­men am Frei­tag auf. Am Sams­tag ent­pupp­te sich die Wunsch­vor­stel­lung end­gül­tig als Nai­vi­tät. Die neue Sai­son ist noch nicht mal ei­nen Spiel­tag alt. Doch in den Sta­di­en und Dis­kus­sio­nen un­ter Fans geht es wie­der um al­les, aber nicht um Fuß­ball.

Naht­los setzt sich der Är­ger über den Vi­deo­be­weis aus der ver­gan­ge­nen Sai­son fort. Nach dem 3:1-Auf­takt­sieg des FC Bay­ern ge­gen die TSG Hof­fen­heim re­de­ten al­le nur über Schieds­rich­ter Bas­ti­an Dan­kert und sei­nen Vi­deo­as­sis­ten­ten Sa­scha Ste­ge­mann. Bay­ern hat­te von Dan­kerts frag­wür­di­ger Elf­me­ter-Ent­schei­dung pro­fi­tiert. Sein As­sis­tent griff nicht ein. Die Ent­schei­dung sei „nicht klar falsch“ge­we­sen, gab Dan­kert spä­ter ziem­lich halb­gar zu Pro­to­koll.

Streit gab es nicht nur dar­über, ob ei­ne Ent­schei­dung nun rich­tig, falsch oder „klar falsch“war. Wie­der lau­tet die Kern­fra­ge: Wann greift der Vi­deo­as­sis­tent von au­ßen ein? Bei Auf­stei­ger Fortu­na Düs­sel­dorf tat er es nicht. Fortu­na kas­sier­te nach ei­nem nicht ge­ahn­de­ten Foul das zwi­schen­zeit­li­che 1:1. Beim Du­ell Wolfs­burg ge­gen Schal­ke ist das hin­ge­gen mehr­fach ge­sche­hen. Das Spiel ar­te­te aus, weil Re­fe­ree Patrick Ittrich (Ham­burg) ei­ne Gel­be Kar­te ge­gen S04-Ver­tei­di­ger Ma­ti­ja Na­st­a­sic (66.) in ei­nen Platz­ver­weis än­der­te. Zu­dem nahm Ittrich ei­ne Ro­te Kar­te ge­gen VfLStür­mer Wout Weg­horst zu­rück und zeig­te statt­des­sen Gelb. All das nach Rück­spra­che mit As­sis­tent Wolf­gang Stark. Der hat­te sich ei­gen­mäch­tig ein­ge­schal­tet.

Al­lent­hal­ben wur­de dis­ku­tiert und ge­ha­dert. Die Sams­tags-Kon­fe­renz lahm­te, weil beim Um­schal­ten auf an­de­re Plät­ze ge­fühlt nie der Ball roll­te. Sechs Mi­nu­ten Nach­spiel­zeit sind an­schei­nend ab jetzt die Re­gel. Head­sets auf den Trai­ner­bän­ken hier, fra­gend drein­bli­cken­de Spie­ler dort. Ei­nen auf­ge­reg­ten Schal­keTrai­ner Do­me­ni­co Te­des­co gab es auch. Statt das Team an­zu­wei­sen, stritt er mit den Un­par­tei­ischen und klag­te nach dem Spiel, er sei „durch­be­lei­digt“wor­den. Te­des­co pran­ger­te Ton und Mit­ein­an­der an. Nicht mal in der Idyl­le im Breis­gau re­gier­te die Emo­ti­on. Beim SC Frei­burg mach­te sich Gast Ein­tracht Frank­furt mit ei­ner frag­wür­di­gen In­ter­pre­ta­ti­on des Fair­play un­be­liebt. Frei­burg hat­te den Ball ins Aus be­för­dert, weil ein Spie­ler ver­letzt auf dem Bo­den lag. Frank­furt nahm den ge­schenk­ten Ein­wurf dan­kend an und schoss ein Tor.

Ge­me­cker in den Sta­di­en, Ge­me­cker von Spie­lern und Ver­ant­wort­li­chen, Ge­me­cker von den Fans. Der Fuß­ball ist längst kei­ne Oa­se des Rück­zugs mehr, in der der Fan sei­ne Kom­men­ta­re zu Spiel­zü­gen, Aus­wechs­lun­gen oder Fehl­päs­sen los­wird. Über Sie­ge und Nie­der­la­gen freut oder är­gert sich auch kaum noch je­mand. Die Bun­des­li­ga ist ge­ra­de wie ein päd­ago­gi­scher Stuhl­kreis, in dem je­der glaubt, mit sei­ner Auf­fas­sung von Ge­rech­tig­keit rich­tig zu lie­gen. Hel­fen wür­de ein fä­hi­ger Spiel­lei­ter, und Re­geln zu de­fi­nie­ren und die­se ein­heit­lich um­zu­set­zen. Die WM hat ge­zeigt, dass der Vi­deo­be­weis nicht al­les über­la­gern muss. „Klar falsch“läuft auch, dass der Spaß am Zu­schau­en von Ge­nerv­t­heit ab­ge­löst wur­de. Ge­mes­sen an Ein­satz und Lei­den­schaft, die vie­le in­ves­tie­ren, um Fuß­ball über­haupt noch schau­en zu kön­nen, ist das die größ­te Un­ge­rech­tig­keit.

Viel­leicht ist es die bes­te Nach­richt für die Li­ga, dass sie ge­ra­de ziem­lich nervt. Der nächs­te Schritt wä­re Gleich­gül­tig­keit, und das wä­re das Schlimms­te, was dem Fuß­ball pas­sie­ren könn­te.

Newspapers in German

Newspapers from USA

© PressReader. All rights reserved.