Bund er­höht Spit­zen­sport-För­de­rung um 65 Mil­lio­nen Eu­ro

Amerika Woche - - Sport -

Ber­lin (dpa) - Die Spit­zen­sport­för­de­rung des Bun­des steigt nach An­ga­ben der re­gie­ren­den Uni­ons­frak­ti­on im kom­men­den Jahr im Ver­gleich zu 2017 um rund 65 Mil­lio­nen Eu­ro auf et­wa 231 Mil­lio­nen. Das teil­te vor kur­zem Frank Stef­fel (Fo­to), Ob­mann der CDU/CSU-Bun­des­tags­frak­ti­on, als Er­geb­nis der Haus­halts­be­ra­tun­gen 2019 in Ber­lin mit.

„Wir hal­ten Wort und un­ter­stüt­zen den Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bund und die Ver­bän­de bei der Um­set­zung der Leis­tungs­sport­re­form“, sag­te Stef­fel. Ein we­sent­li­ches Ziel der Spit­zen­sport­re­form sind mehr olym­pi­sche Me­dail­len frü­hes­tens bei den Win­ter­spie­len 2026 und bei den Som­mer­spie­len 2028.

Im lau­fen­den Jahr liegt die För­de­rung bei 193 Mil­lio­nen Eu­ro. An­ders als 2017 und 2019 ka­men in die­sem Jahr Son­der­kos­ten durch die Olym­pi­schen Win­ter­spie­le im Fe­bru­ar in Pyeong­chang hin­zu. Der Ver­ein Ath­le­ten Deutsch­land, der die In­ter­es­sen der Sport­ler ver­tritt und in die­sem Jahr ei­ne An­schub­fi­nan­zie­rung er­hal­ten hat, be­kommt 450.000 Eu­ro, um dau­er­haft tä­tig wer­den zu kön­nen.

Im Haus­halt ist auch ei­ne Mil­li­on Eu­ro vor­ge­se­hen, um von ex­ter­nen Be­ra­tern ei­ne Stra­te­gie für Sport­groß­er­eig­nis­se er­ar­bei­ten zu las­sen. For­mu­lier­tes Ziel der Haus­häl­ter ist da­bei ei­ne „er­folg­rei­che Be­wer­bung um Olym­pi­sche und Pa­ralym­pi­sche Spie­le“.

Newspapers in German

Newspapers from USA

© PressReader. All rights reserved.