Lan­des­sport­bund: Olym­pia 2036 in Ber­lin wä­re „in­ter­es­sant

Amerika Woche - - Die Hauptstadt-seite -

Ber­lin (dpa) - Der Ber­li­ner Lan­des­sport­bund (LSB) lieb­äu­gelt mit Olym­pi­schen Spie­len 2036 in der deut­schen Haupt­stadt. Ei­ne mög­li­che Be­wer­bung für 2032 sei „sehr knapp“, sag­te LSB-Prä­si­dent Tho­mas Här­tel. Ei­ne Kan­di­da­tur für Som­mer­spie­le in 18 Jah­ren be­zeich­ne­te er hin­ge­gen als „in­ter­es­sant“. „Ei­ne Kan­di­da­tur Ber­lins 100 Jah­re nach den Pro­pa­gan­da­spie­len wä­re na­tür­lich ei­ne sehr sen­si­ble Her­aus­for­de­rung. Aber war­um nicht?“, sag­te Här­tel. Wenn man in „an­ge­mes­se­ner Wei­se“ver­mit­teln könn­te, dass Deutsch­land „ein welt­of­fe­nes und de­mo­kra­ti­sches Land“sei, „soll­ten wir den Mut ha­ben, den Wunsch ei­ner Be­wer­bung für 2036 an den Bür­ger her­an­zu­tra­gen“.

Für ei­nen mög­li­chen Be­wer­bungs­pro­zess for­der­te der LSBChef vom Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bund, dass es „kei­nen na­tio­na­len Be­wer­ber­streit“ge­ben dür­fe. An Rhein und Ruhr gibt es der­zeit Plä­ne für ei­ne Kan­di­da­tur für 2032.

Zu­letzt war die Be­wer­bung Ham­burgs um die Spie­le 2024 in ei­ner Volks­ab­stim­mung ge­schei­tert. Es dür­fe nicht erst kurz vor ei­nem Vo­tum „über die Fra­ge der Fi­nan­zie­rung der Sport­in­fra­struk­tur ge­strit­ten wer­den“, sag­te Här­tel über die Leh­ren. Auch Mün­chens Kan­di­da­tur um die Win­ter­spie­le 2022 war von den Bür­gern ab­ge­lehnt wor­den.

Newspapers in German

Newspapers from USA

© PressReader. All rights reserved.