NGOs: EU-Mit­tel in­trans­pa­rent ver­wen­det

Der ur­opäi­sche Rech­nungs­hof be­klagt den un­durch­sich­ti­gen in­satz on - el­dern durch so­ge­nann­te s.

Amerika Woche - - Personalien -

Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on ver­fügt nicht über hin­läng­lich de­tail­lier­te In­for­ma­tio­nen dar­über, wie die Mit­tel ver­wen­det wer­den“, heißt es in ei­ner kürz­lich ver­öf­fent­lich­ten Mit­tei­lung. Dies gel­te vor al­lem, wenn Verbände das von der EU be­wil­lig­te Geld an Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen wei­ter­ge­ben.

Zwi­schen 2014 und 2017 hat die Kom­mis­si­on Or­ga­ni­sa­tio­nen wie Um­welt-, So­zi­al- oder Kul­tur­ver­bän­den schät­zungs­wei­se 11,3 Mil­li­ar­den Eu­ro zur Ver­fü­gung ge­stellt. Dies ent­spre­che rund 1,7 Pro­zent des EU-Haus­halts.

Der Rech­nungs­hof hat für den Be­richt kei­ne ein­zel­nen Or­ga­ni­sa­tio­nen un­ter die Lu­pe ge­nom­men und auch kei­ne Schät­zung ab­ge­ge­ben, wie groß der An­teil der in­trans­pa­rent ver­wen­de­ten Gel­der kon­kret ist. Viel­mehr woll­ten die Prü­fer aus der Vo­gel­per­spek­ti­ve be­leuch­ten, was die EU-Kom­mis­si­on über die Ver­wen­dung ih­rer ei­ge­nen Gel­der über­haupt weiß.

Die Kon­trol­leu­re kri­ti­sier­ten die von der Kom­mis­si­on ver­wen­de­ten Kri­te­ri­en für Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen: Sie dür­fen kei­nen Pro­fit er­wirt­schaf­ten und müs­sen pri­vat fi­nan­ziert sein. Dies tref­fe aber un­ter an­de­rem auf vie­le For­schungs­ein­rich­tun­gen zu, so der Rech­nungs­hof.

„Die EU-Steu­er­zah­ler müs­sen Ge­wiss­heit dar­über ha­ben, dass ih­re Gel­der Ein­rich­tun­gen aus­ge­zahlt wer­den, die or­dent­lich de­fi­niert sind“, sag­te Rech­nungs­hof­mit­glied An­n­emie Tur­tel­boom. Für grö­ße­re Trans­pa­renz emp­fah­len die Prü­fer, von den mit Geld be­dach­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen mehr In­for­ma­tio­nen ein­zu­for­dern und die Ver­fah­ren zur Wei­ter­ga­be an Part­ner zu än­dern.

Newspapers in German

Newspapers from USA

© PressReader. All rights reserved.