Amerika Woche : 2019-02-11

Global : 8 : 8

Global

Seite 8 Global 11. Februar 2019 AMERIKA WOCHE Das Motto der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos dürfte den Leuten auf der Straße wenig sagen. Aber was verstehen Politiker und Manager unter „Globalisierung 4.0“? Palästinenser schmuggeln Sperma Beit Rima/Tel Aviv (dpa) - In den vergangenen Jahren sind nach Angaben einer Fruchtbarkeitsklinik Dutzende Babys palästinensischer Häftlinge in Israel mithilfe von Samenschmuggel empfangen worden. Die Razan-Klinik, die Zweigstellen in Ramallah und Nablus hat, bietet umsonst Befruchtungen von Ehefrauen von Gefangenen an. Klinikleiter Salim Abu Chaisaran schätzt, dass seit 2012 mehr als 75 Babys palästinensischer Häftlinge durch geschmuggeltes Sperma empfangen wurden. Die israelische Gefängnisbehörde sagt, sie kämpfe «mit verschiedenen Mitteln gegen Schmuggel aller Art. Sprecherin Hana Herbst äußerte Zweifel daran, ob tatsächlich palästinensische Babys als Ergebnis von Samenschmuggel geboren worden seien. Die technischen Hindernisse seien sehr groß und ohne DNA-Test könne man die Identität des Vaters nicht feststellen. Türkei weiter auf Hetzjagd Istanbul (dpa) - In der Türkei begannt auch das neue Jahr wieder mit einer großen Anzahl Fahndungsbefehle gegen angebliche Staatsfeinde. Die Staatsanwaltschaft Ankara läßt nach immer weiteren Menschen suchen, denen sie Verbindungen zur Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen vorwirft. Die türkische Regierung macht Gülen für den Putschversuch von 2016 verantwortlich, was mittlerweile von vielen Experten bezweifelt wird. Offiziellen Zahlen aus dem Innenministerium zufolge hatten Sicherheitskräfte 2018 rund 75.200 Menschen wegen Terrorverdachts festgenommen. Die große Mehrzahl - rund 52.000 - sind demnach wegen GülenVerbindungen inhaftiert worden. Justizminister Abdülhamit Gül hatte angegeben, dass aufgrund solcher Verbindungen derzeit rund 31.000 Menschen inhaftiert seien. Jüngstes Opfer ist der prominente türkische Jurist und Menschenrechtspreisträger Murat Arslan Arslan war als Berichterstatter am türkischen Verfassungsgericht tätig. Er stand dem Bund der Richter und Staatsanwälte vor. Die Vereinigung wurde nach dem Putschversuch aufgelöst. (Foto).

© PressReader. All rights reserved.