Back up, you creep!

Der Standard - - FORSIDE -

Hil­la­ry Cl­in­ton hat ver­lo­ren, weil sie auf ei­ne Ko­ali­ti­on von Ur­ba­nen, Ge­bil­de­ten, Far­bi­gen, Jün­ge­ren und se­xu­ell an­ders Ori­en­tier­ten ge­setzt hat und auf die nach rechts ge­drif­te­ten, ver­un­si­cher­ten, wü­ten­den „blue­col­lar workers“in ein paar Schlüs­sel­staa­ten ver­gaß. Ob­wohl sie drei Mil­lio­nen Wäh­ler­stim­men mehr hat­te als Do­nald Trump (der wahn­sin­ni­ger­wei­se be­haup­tet, er hät­te die „po­pu­lar vo­te“ge­won­nen), ver­lor sie dank des ame­ri­ka­ni­schen Wahl­rechts, weil sie im Rost­gür­tel des in­dus­tri­el­len Ver­falls (Penn­syl­va­nia, Mi­chi­gan und Wis­con­sin) 77.000 Stim­men zu we­nig hat­te.

Ihr Feh­ler. Aber man kann es ihr nach­füh­len, wenn sie in ih­rem Au­f­ar­bei­tungs­buch What Hap­pe­n­ed die Epi­so­de be- schreibt, wie Trump wäh­rend des Fern­seh­du­ells plötz­lich sei­nen Platz ver­lässt, hin­ter ihr, die an der Ram­pe steht und gera­de et­was er­klärt, her­um­schleicht, ihr im­mer mehr auf den Leib rückt. Do­nald, the stal­ker. „Er hat mir prak­tisch sei­nen Atem ins Ge­nick ge­bla­sen. Ich be­kam ei­ne Gän­se­haut“, schreibt Cl­in­ton. „Was macht man da? Bleibst du ru­hig, lä­chelst wei­ter, als ob er nicht stän­dig dei­nen Dis­tanz­raum ver­let­zen wür­de? Oder drehst du dich um, schaust ihm ins Au­ge und sagst laut und klar: ‚Zu­rück, du Wi­der­ling (‚creep‘), bleib weg von mir‘?“

Ja, das hät­te sie sa­gen und tun sol­len. Sie hät­te zei­gen müs­sen, dass sie mit Creeps um­ge­hen kann. Vi­el­leicht wä­re sie dann Prä­si­den­tin.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.