Stif­tung von SAP- Grün­der Platt­ner hat Al­te Post in Wi­en ge­kauft

Neue Ei­gen­tü­mer wol­len bun­te Nut­zung und nur ver­mie­ten – Sora­via und In­ves­tor Micha­el To­j­ner sind mit Ge­winn aus­ge­stie­gen

Der Standard - - WIRTSCHAFT - Re­na­te Gra­ber

Wi­en – Die Al­te Post hat (schon wie­der) ei­nen neu­en Ei­gen­tü­mer. Vor kur­zem ha­ben die Stif­tung des deut­schen SAP-Grün­ders und Mil­li­ar­därs Has­so Platt­ner zu rund zwei Drit­teln und die Bam­ber­ger Denk­mal­neu-Grup­pe die ehe­ma­li­ge Zen­tra­le der Post AG in der Wie­ner In­nen­stadt ge­kauft.

Ge­nau­er ge­sagt ha­ben sie die Pro­jekt­ge­sell­schaft Post­gas­se 8 Ent­wick­lungs OG von Er­win Sora­via und Micha­el To­j­ner er­wor­ben. Denk­mal­neu wird die Ob­jekt­ent­wick­lung und das ope­ra­ti­ve Ma­na­ge- ment über­neh­men, wie de­ren Chef und Mit­ei­gen­tü­mer, Tho­mas Scherer, im Ge­spräch mit dem STAN­DARD er­klärt.

Da­bei hat­ten die Ver­käu­fer, je zur Hälf­te die Im­mo­bi­li­en­ent­wick­ler der Sora­via-Grup­pe und die Wert­in­vest rund um In­ves­tor und He­u­markt-Ei­g­ner To­j­ner, die Im­mo­bi­lie selbst erst im Jahr 2011 er­wor­ben. Die Sora­via-Ge­sell­schaft hat­te die Wert­in­vest beim Er­werb der Al­ten Post 2011 aus­ge­boo­tet, spä­ter hat­te sich To­j­ner mit 50 Pro­zent ein­ge­kauft.

Aus de­ren Plä­nen für die fünf Ge­bäu­de mit vier In­nen­hö­fen und ei­ner Brut­to­ge­samt­flä­che von rund 40.000 Qua­drat­me­tern wur­de al­so nichts. Sora­via woll­te im „Post-Pa­lais“ex­klu­si­ve Ei­gen­tums­woh­nun­gen er­rich­ten, To­j­ner mit dem Gas­tro­no­men Bernd Schla­cher (Mot­to) ein Lu­xus­ho­tel er­rich­ten. 2020 soll­te al­les fer­tig­ge­stellt sein – al­ler­dings sol­len sich die Post­pa­laisPart­ner nicht ra­send gut ver­stan­den ha­ben.

Kei­ne Ei­gen­tums­woh­nun­gen

Re­ser­vie­run­gen für die ers­ten Lu­xus­woh­nun­gen gab es dem Ver­neh­men nach schon, die dürf­ten rück­gän­gig ge­macht wor­den sein. Die deut­schen Käu­fer ha­ben das Are­al zwi­schen Post­gas­se und Do­mi­ni­k­aner­bas­tei – zu dem üb­ri­gens auch die grie­chisch-ka­tho­li­sche Kir­che Sankt Bar­ba­ra ge­hört – je­den­falls „ganz leer“er­wor­ben, wie Scherer er­zählt. Bau­ge­neh­mi­gung gibt es längst, die Vor­be­sit­zer hat­ten auch be­reits an­ge­fan­gen, die Ge­bäu­de aus­zu­höh­len – bis auf die denk­mal­ge­schütz­ten Rä­um­lich­kei­ten.

Und was wol­len die deut­schen Ei­gen­tü­mer nun aus dem Ge­bäu­de­kom­plex in Wi­en ma­chen, in dem die Post ab 1850 da­heim war? Ei­nes ih­rer „le­ben­di­gen Häu­ser“, wie es sie schon in der ehe­ma­li­gen Post in Leip­zig und in Dres­den gibt, drei wei­te­re sind in Bau. In die­sen ge­mischt ge­nutz­ten Im­mo­bi­li­en sind Miet­woh­nun­gen, Cowor­king-Spaces, Fit­ness­stu­dio, Gas­tro­no­mie­be­trie­be, Ge­schäf­te und Bü­ros un­ter­ge­bracht, zum Teil auch Ho­tels.

Das Kon­zept für die Wie­ner Post will Scherer bis Weih­nach­ten er­ar­bei­ten, „wir schau­en jetzt ein­mal, was für die­sen Ort passt“. Si­cher sei, dass „nichts ver­kauft wird“, die Miet­woh­nun­gen sol­len zwi­schen 30 und ma­xi­mal 120 Qua­drat­me­ter groß wer­den. Viel­leicht wer­de auch „et­was Ho­tel­ar­ti­ges“ent­ste­hen. An ein Lu­xus­ho­tel, wie das einst hier ge­plan­te, sei da­bei aber nicht ge­dacht. Auf je­den Fall wer­den die neu­en Ei­gen­tü­mer die In­nen­hö­fe „be­le­ben“und den zum Fleisch­markt hin ge- le­ge­nen Hof öff­nen – was, auf der an­de­ren Sei­te, den Durch­gang zur Do­mi­ni­k­aner­bas­tei und zur Post­spar­kas­se er­mög­li­chen wür­de.

Wie viel die Deut­schen für die Al­te Post be­zahlt ha­ben, ver­ra­ten sie nicht. Es dürf­ten rund 115 Mil­lio­nen Eu­ro ge­we­sen sein. Aus der Bi­lanz 2017 der Post­gas­se 8 Ent­wick­lungs OG er­schließt sich, dass der Buch­wert der Grund­stü­cke und Ge­bäu­de, die Sora­via 2011 er­wor­ben hat­te, zu­letzt rund 50 Mil­lio­nen Eu­ro be­tra­gen hat. Die Ge­sell­schaft wies En­de 2017 ein ne­ga­ti­ves Ei­gen­ka­pi­tal von rund 6,3 Mil­lio­nen Eu­ro aus.

Die ehe­ma­li­ge Zen­tra­le der Post AG in der Wie­ner In­nen­stadt ge­hört nun Deut­schen und soll zu ei­nem „le­ben­di­gen Haus“wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.