Lasst uns doch ein­fach Geld vom Him­mel wer­fen

Die Zen­tral­bank druckt Geld und ver­schenkt es an die Bür­ger: Was eben noch als Hirn­ge­spinst we­ni­ger welt­frem­der Öko­no­men galt, ist plötz­lich in al­ler Mun­de. Denn auch EZB-Prä­si­dent Draghi hält He­li­ko­pter­geld für ei­ne „sehr in­ter­es­san­te Idee“. Wie er dar­au

Die Presse am Sonntag - - Eco - VON KARL GAUL­HO­FER

Es war fein, knusp­rig und schmeck­te nach Ho­nig­ku­chen: So be­schreibt das Al­te Tes­ta­ment das Man­na, das je­de Nacht vom Him­mel fiel und den Is­rae­li­ten bei ih­rem Exo­dus aus Ägyp­ten als Nah­rung dien­te. Doch das Him­mels­brot durf­te nicht auf­ge­spart wer­den. Was am Abend des fol­gen­den Tages noch üb­rig war, ver­darb. So for­der­te ihr Gott Ver­trau­en dar­auf, dass sei­ne Groß­zü­gig­keit von Dau­er sein wür­de. Sonst war sei­ne Ga­be wert­los.

Fast 2000 Jah­re spä­ter wag­te auch Mil­ton Fried­man ei­nen Aus­flug in die Welt der My­then und Mär­chen: Was wä­re wohl, wenn ei­ne No­ten­bank frisch ge­druck­te Dol­lar­schei­ne in ei­nen Hub­schrau­ber packt und über den Wirt­schafts­sub­jek­ten ab­wirft? Mit die­sem Ge­dan­ken­ex­pe­ri­ment aus ei­nem Auf­satz von 1969 woll­te der (ne­ben Keynes) ein­fluss­reichs­te Öko­nom des 20. Jahr­hun­derts die Wir­kung der Geld­po­li­tik ver­deut­li­chen. Sei­ne Ant­wort: Wenn die Ka­pa­zi­tä­ten aus­ge­las­tet sind, be­schert der Geld­se­gen nicht mehr Wohl­stand, son­dern nur mehr In­fla­ti­on. Die Men­schen möch­ten sich zwar da­mit mehr Gü­ter kau­fen, aber die Un­ter­neh­men kön­nen sie auf die Schnel­le gar nicht pro­du­zie­ren und er­hö­hen die Prei­se. Geld wird we­ni­ger wert, der Spa­rer ent­eig­net. „The­re is no free lunch“, lie­ße sich sa­gen, auch wenn das be­rühm­te Fried­man-Zitat in ei­nem an­de­ren Zu­sam­men­hang steht.

Was aber, wenn die Ka­pa­zi­tä­ten nicht aus­ge­las­tet sind? Für ei­nen sol­chen Fall sah auch Fried­man die Chan­ce, dass der Hub­schrau­ber­ab­wurf an­fangs die Wirt­schaft re­al wach­sen lässt. Erst spä­ter wür­den die Prei­se stei­gen, und die­se Er­war­tung wä­re ein An­reiz für die Bür­ger, rasch zu kon­su­mie­ren und nicht zu spa­ren – wie die Ju­den in

Cor­bis

Ein Füll­horn aus Frankfurt? EZB-Prä­si­dent Draghi hat da­für ge­sorgt, dass die De­bat­te über das He­li­ko­pter­geld aus den aka­de­mi­schen Zir­keln in die öf­fent­li­che Dis­kus­si­on ge­langt.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.