Land­haus of Cards

Nun ist es of­fi­zi­ell: Die Thron­fol­ge­re­ge­lung zu St. Pöl­ten ist wich­ti­ger als die Bun­des­prä­si­den­ten­wahl oder die Be­stel­lung des rich­ti­gen In­nen­mi­nis­ters.

Die Presse am Sonntag - - Seit - LEIT­AR­TI­KEL VON R A I N E R N OWA K

Wenn Er­win, der Größ­te, es will, ste­hen al­le Rä­der still. Andre­as Khol? Bun­des­prä­si­dent­schafts­wahl­kampf? Flücht­lings­kri­se? Al­les ir­re­le­vant. Der Lan­des­haupt­mann von Nie­der­ös­ter­reich be­stellt sei­nen Hof und die Re­pu­blik schaut er­grif­fen zu. Jo­han­na Mik­lLeit­ner wech­selt al­so ins Land­haus an der Trai­sen – nur eben ein biss­chen spä­ter als ur­sprüng­lich ge­plant. Dort soll sie sich nun als Vi­ze­lan­des­che­fin lang­sam ein­üben, bis sie dann wäh­rend der meh­re­re Mo­na­te dau­ern­den Fei­er­lich­kei­ten zum 70. Ge­burts­tag des ein­zig wah­ren Mon­ar­chen (24. De­zem­ber 2016) in des­sen Fuß­stap­fen tre­ten darf.

Der Kon­kur­rent, der Mikl-Leit­ners Auf­stieg (und so auch ei­ne mög­li­che Pröll-Kan­di­da­tur für die Hofburg) um den Jah­res­wech­sel noch ver­hin­dert hat­te, wur­de mit dem Amt der Mi­nis­te­rin ru­hig­ge­stellt und so­mit sch­licht ge­kauft. Wolf­gang So­bot­ka wird zwar ein har­ter und re­so­lu­ter In­nen­mi­nis­ter. Ei­ne De­bat­te, was ein In­nen­mi­nis­ter 2016 an­ge­sichts der Flücht­lings­kri­se kön­nen muss, wird aber erst gar nicht ge­führt. Ob die Be­stel­lung der ver­bes­se­rungs­wür­di­gen Zu­sam- men­ar­beit im Re­gie­rungs­team hilft oder scha­det, wur­de auch nicht lang er­ör­tert. Die SPÖ-Mi­nis­ter freu­en sich si­cher schon auf das Un­ter­hal­tungs­pro­gramm mit Rem­pe­lei­en zwi­schen So­bot­ka und sei­nem In­tim­feind, Hans Jörg Schel­ling, im Mi­nis­ter­rat.

Nach­dem Wer­ner Fay­mann zu­letzt Mi­nis­ter nach den Wün­schen der Ge­werk­schaft ver­scho­ben hat, über­lässt Rein­hold Mit­ter­leh­ner nun die Wahl sei­nes Teams ei­nem Lan­des­chef. Die Füh­rung der ös­ter­rei­chi­schen Bun­des­re­gie­rung hat so­mit qua­si ab­ge­dankt. Des­avou­iert. Wer­ner Fay­mann wur­de üb­ri­gens ge­ra­de von der Wie­ner SPÖ in der Flücht­lings­fra­ge öf­fent­lich des­avou­iert und auf sei­ne Stel­lung als Par­tei­mo­de­ra­tor ver­wie­sen. Aber die ÖVP lenkt von die­sem Rich­tungs­streit in der SPÖ ver­mut­lich aus Ko­ali­ti­ons­treue mit ih­rer klei­nen Rocha­de brav ab.

Die­se Kri­tik heißt nicht, dass Mikl-Leit­ner nicht ei­ne bes­se­re Lan­des­mut­ter denn In­nen­mi­nis­te­rin oder So­bot­ka ein bes­se­rer In­nen­mi­nis­ter denn Fi­nanz­lan­des­rat wer­den könn­te, aber ein paar Fra­gen sei­en er­laubt. Wenn die Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten die­ser Ta­ge schon in teils ab­sur­den TV-Du­el­len zwi­schen Scho­ko­la­de­wet­tes­sen und Au­to­drom­fah­ren über die Mög­lich­keit schwa­dro­nie­ren, wie lus­tig es wä­re, Re­gie­run­gen und Na­tio­nal­rä­te zu ent­he­ben: Wird Noch-Prä­si­dent Fi­scher den neu­en In­nen­mi­nis­ter So­bot­ka vor der An­ge­lo­bung die Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on vor­le­sen las­sen? Ist der ÖVPWahl­kampf nur un­ter­bro­chen oder ganz auf­ge­ge­ben? Darf ein­fach kein Schwar­zer auch nur in die Nä­he ei­ner Stich­wahl kom­men, wenn es Pröll nicht ge­gönnt war? Be­kommt Andre­as Khol we­nigs­tens ei­nen klei­nen Wein­berg als Ent­schä­di­gung für die Stra­pa­zen? Nimmt die ge­sam­te Volks­par­tei Prölls He­ge­mo­nie ein­fach so hin? Wird Ober­ös­ter­reichs ÖVP ähn­lich der Nie­der­ös­ter­reichs end­lich in­tern Klä­rung her­bei­füh­ren?

So die ÖVP ernst­haft bei der Na­tio­nal­rats­wahl an­tre­ten will, soll­te sie ein paar die­ser Fra­gen in­tern be­ant­wor­ten las­sen. Das gin­ge ja hin­ter ver­schlos­se­nen Tü­ren. Oh, Ent­schul­di­gung, geht na­tür­lich nicht. Es han­delt sich schließ­lich um die ÖVP.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.