De­menz: Wenn der Vor­hang

Neue Stu©ien zei­gen, ©Żss es – Żn©ers, Żls ãis­her Żn­ge­nom­men – we­ni­ger Neu­er­kran­kun­gen geãen wir©. Den­noch steigt mit ©er Leãens­er­wŻr­tung ©ie ZŻhl ©er PŻ­ti­en­ten – sie un© ih­re An­ge­hö­ri­gen ãrŻu­chen ©rin­gen© Hil­fe.

Die Presse am Sonntag - - Leben - VON AN­NA THALHAMMER

Ei­ne graue Wel­le wird über Eu­ro­pa schwap­pen. Die Ge­sell­schaft wird äl­ter und ver­gess­li­cher – so lau­ten die Pro­gno­sen. Welt­weit le­ben rund 47 Mil­lio­nen Men­schen mit ei­ner De­menz­er­kran­kung, sagt die Sta­tis­tik von 2015. Bis 2030 sol­len es so­gar 75 Mil­lio­nen sein. In Ös­ter­reich sind es der­zeit rund 130.000 Men­schen, bis 2050 wird die Zahl vor­aus­sicht­lich auf 260.000 stei­gen.

Über­ra­schend ist in die­sem Zu­sam­men­hang ei­ne ge­ra­de ver­öf­fent­lich­te Stu­die aus Groß­bri­tan­ni­en, die die­se An­nah­men sprich­wört­lich alt aus­se­hen lässt. Ca­rol Bray­ne von der Uni­ver­si­tät Cam­bridge fand mit ih­ren Kol­le­gen her­aus, dass das Ri­si­ko, an Alz­hei­mer (sie­he Kas­ten rechts) zu er­kran­ken, näm­lich nicht mit der Le­bens­er­war­tung ge­stie­gen, son­dern in den ver­gan­ge­nen 20 Jah­ren so­gar ge­sun­ken ist. Ein 80-Jäh­ri­ger hat dem­nach ein um 20 Pro­zent ge­rin­ge­res Ri­si­ko, an Alz­hei­mer zu er­kran­ken, als je­mand, der in den 1980er-Jah­ren 80 Jah­re alt war. Sta­tis­ti­ken zu Neu­er­kran­kun­gen aus Dä­ne­mark, Schwe­den und den Nie­der­lan­den un­ter­mau­ern die bri­ti­schen For­schungs­er­geb­nis­se.

DŻs Ri­si­ko, Żn De­menz zu er­krŻn­ken, ist seit ©en 1980ern um ein Fünf­tel ge­sun­ken.

De­menz­for­scher und Mo­le­ku­lar­bio­lo­ge Kon­rad Bey­reu­ther von der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg er­forscht De­menz­er­kran­kun­gen seit mehr als 30 Jah­ren. Er ist ob der neu­en Er­kennt­nis­se nicht über­rascht, die Er­geb­nis­se sei­en aus un­ter­schied­lichs­ten Grün­den lo­gisch. Ei­ner­seits hät­ten sich die Dia­gno­se­ver­fah­ren durch­aus ge­än­dert. Heu­te kön­nen Krank­hei­ten, die frü­her als De­menz ein­ge­stuft wur­den, bes­ser ab­ge­grenzt wer­den. Als Haupt­grund für den Rück­gang von Alz­hei­mer, der ne­ben Krebs als die gro­ße Epi­de­mie der Be­völ­ke­rung be­zeich­net wird, sieht er aber

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.