Kre­dit­kar­te als bes­te Ra­ten­zah­lung

Die Presse am Sonntag - - Eco -

Di­ners Club bie­tet op­ti­ma­les Ser­vice in vie­len Be­lan­gen: Mit Best Pay wird die Teil­zah­lung per Kre­dit­kar­te zu ei­nem völ­lig un­bü­ro­kra­ti­schen und trans­pa­ren­ten Akt.

Heu­te ge­hört die Kre­dit­kar­te in je­dem Porte­mon­naie zur Selbst­ver­ständ­lich­keit. Zu ver­dan­ken ist das dem New Yor­ker Fi­nanz­ma­na­ger Frank McNa­ma­ra, der 1950 das Un­ter­neh­men Di­ners Club grün­de­te. Ein un­glück­li­ches Er­eig­nis dien­te als Initi­al­zün­dung: Ei­nes Tages be­merk­te McNa­ma­ra in ei­nem No­bel­re­stau­rant, dass er sein Geld zu Hau­se ver­ges­sen hat­te. An­schrei­ben zu las­sen war dem Ma­na­ger äu­ßerst un­an­ge­nehm. Dar­auf­hin kam ihm ei­ne re­vo­lu­tio­nä­re Idee. Er ent­wi­ckel­te mit sei­nem Un­ter­neh­men die ers­te Kre­dit­kar­te der Welt. Das „Life Ma­ga­zin“kür­te Frank McNa­ma­ra vor ei­ni­gen Jah­ren in die Rie­ge der 100 ein­fluss­reichs­ten Ame­ri­ka­ner des 20. Jahr­hun­derts.

Lau­fen­de Ver­bes­se­run­gen

In­zwi­schen gibt es zahl­rei­che Kre­dit­kar­ten­mar­ken. Vie­le da­von leuch­ten in Gold. Aber ei­ne Kre­dit­kar­te ist im­mer nur so gut wie ih­re Leis­tun­gen. Die Di­ners-Club-Fir­men­phi­lo­so­phie „Es le­be der fei­ne Un­ter­schied“ist kei­ne lee­re Flos­kel. im­mer wie­der wer­den die Vor­tei­le für die Kar­ten­in­ha­ber an die Ge­ge­ben­hei­ten der Zeit an­ge­passt und ver­bes­sert. Zum Bei­spiel das Ra­batt­pa­ket. Es ge­währt Di­ner­sClub-Kar­ten­be­sit­zern bei Ein­käu­fen bei Part­ner­un­ter­neh­men in den Bran­chen Ho­tel­le­rie und Gas­tro­no­mie dau­er­haft Ra­batt bis zu 15 Pro­zent. So viel En­ga­ge­ment wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr mit dem Ca­re Award 2015 aus­ge­zeich­net. Vor al­lem im Be­reich der Kom­mu­ni­ka­ti­on via Te­le­fon und E-Mail er­ziel­te Di­ners Club bei der Ju­ry die bes­ten Be­wer­tun­gen. Mit der neu­en smar­ten Teil­zah­lung Best Pay be­weist das Un­ter­neh­men er­neut, dass die Di­ners Club Card wohl die kun­den­freund­lichs­te Kre­dit­kar­te der Welt ist.

Ein­fach und fle­xi­bel

Es gibt vie­le Si­tua­tio­nen im Le­ben, in de­nen rasch viel Geld be­nö­tigt wird. Für die An­schaf­fung ei­nes neu­en Au­tos oder die In­ves­ti­ti­on in ei­ne neue Wohn­raum­aus­stat­tung. Der Weg der Fi­nan­zie­rung über die Bank ist mit vie­len bü­ro­kra­ti­schen Hür­den ge­säumt, zur Si­cher­stel­lung der Bo­ni­tät des Kun­den. Hin­zu kom­men ho­he Zins­sät­ze. Best Pay von Di­ners Club er­weist sich als ech­te Al­ter­na­ti­ve. Die neue smar­te Teil­zah­lung hat nichts mit Bo­ni­tät zu tun, son­dern mit Or­ga­ni­sa­ti­on der Finanzen. Die Ak­ti­vie­rung von Best Pay ist denk­bar sim- pel. Ein Bei­spiel: Neh­men wir an, man will sich ei­ne neue Kü­che kau­fen. Man be­zahlt im Mö­bel­ge­schäft ein­fach mit der Di­ners Club Card. Da­nach kann man auf Wunsch un­kom­pli­ziert und an­onym die Teil­zah­lung ak­ti­vie­ren. Ent­we­der per An­ruf oder per Online-For­mu­lar. Ab die­sem Zeit­punkt wer­den min­des­tens fünf Pro­zent des aus­haf­ten­den Sal­dos mo­nat­lich ab­ge­bucht. Völ­lig un­be­fris­tet und sehr fle­xi­bel. Der Kar­ten­in­ha­ber ist nicht an stren­ge Kre­dit­ver­ein­ba- run­gen ge­bun­den. Es steht ihm frei, je nach Ver­füg­bar­keit auch grö­ße­re Sum­men zu­sätz­lich zu über­wei­sen, et­wa, wenn Ur­laubs­geld kurz­fris­tig für mehr Geld in der Kas­se sorgt.

Güns­tig und trans­pa­rent

Die neue smar­te Teil­zah­lung ist nicht nur un­bü­ro­kra­tisch und schnell, son­dern vor al­lem güns­ti­ger als die meis­ten Kon­to­über­zie­hun­gen. In den ers­ten sechs Mo­na­ten be­trägt der Ak­ti­ons­zins­satz un­schlag­ba­re 3,9 Pro­zent. Ab dem sie­ben­ten Mo­nat 9,5 Pro­zent. Bei Best Pay fal­len kei­ne zu­sätz­li­chen ver­steck­ten Ge­büh­ren an, wie et­wa Ak­ti­vie­rungs­ent­gelt. Die Kos­ten­struk­tur ist völ­lig trans­pa­rent und der Kon­su­ment muss kei­ne bö­sen Über­ra­schun­gen fürch­ten.

Leis­tung macht den Un­ter­schied

Best Pay ist aber nur ei­ne von zahl­rei­chen neu­en Zu­satz­leis­tun­gen von Di­ners Club. Die Kar­te er­leich­tert dem Kon­su­men­ten das Le­ben in vie­ler­lei Hin­sicht. Das be­ginnt bei der Si­cher­heit. Dank hoch­mo­der­ner Tech­no­lo­gie ver­ei­telt S-SMS den Kar­ten­miss­brauch und mel­det je­den Kar­ten­ein­satz um­ge­hend dem Be­sit­zer. Die Di­ners-Club­Kar­te wirkt aber auch als Tür­öff­ner und er­mög­licht welt­weit Zu­tritt zu mehr als 600 Air­port Loun­ges, um Rei­sen noch be­que­mer zu ma­chen. Mehr In­for­ma­tio­nen un­ter: www.di­ner­sclub.at

DI­NERS CLUB IN­TER­NA­TIO­NAL

Best Pay: Je nach Bud­get­la­ge las­sen sich die Teil­zah­lun­gen auf­tei­len.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.