Von der Gra­ni­ta zum Wi­ne Slus­hie

Die der­zeit kur­sie­ren­den Wein-Eis­ge­trän­ke er­in­nern an den si­zi­lia­ni­schen Klas­si­ker.

Die Presse am Sonntag - - Essen & Trinken - VON KA­RIN SCHUH

Was dem Wiener sei­ne Me­lan­ge ist, ist dem Si­zi­lia­ner sei­ne Gra­ni­ta. Je­ne Mi­schung aus fri­schen Früch­ten, Nüs­sen oder Kaf­fee mit Zu­cker und Eis. Der Be­griff Was­ser­eis wä­re ei­ne Be­lei­di­gung für die Mi­schung aus Eis­ge­tränk und Süß­spei­se, die die Sü­dita­lie­ner gern zum Früh­stück löf­feln – meist mit ei­nem Brio­che da­zu. Im­mer­hin macht die spe­zi­el­le kör­ni­ge Kon­sis­tenz – ne­ben den gut ge­reif­ten Früch­ten – das Ge­heim­nis ei­ner gu­ten Gra­ni­ta aus.

Mit je­nen in­dus­tri­ell her­ge­stell­ten Eis­split­tern, die mit Zu­cker­si­rup über­gos­sen wer­den und in Slus­hie-Ma­schi­nen ta­ge­lang vor sich hin ge­kühlt und ge­rührt wer­den, hat ei­ne rich­ti­ge Gra­ni­ta nichts ge­mein. Hier­zu­lan­de sind Gra­ni­tas sel­ten er­hält­lich. Das Eis­ge­schäft Leo­nes in der Wiener Jo­sef­stadt plant im Au­gust ei­ne Gra­ni­ta-Wo­che, bei der vier ver­schie­de­ne Sor­ten an­ge­bo­ten wer­den. Hin und wie­der ha­be man jetzt schon Gra­ni­tas im Sor­ti­ment. Wann ge­nau die Gra­ni­ta-Wo­che statt­fin­den wird, be­stimmt – ganz si­zi­lia­nisch – das Wet­ter. „Wir ma­chen das, wenn es be­son­ders heiß ist“, sagt Li­sa Leo­nes, die ge­mein­sam mit ih­rem Mann Gior­gio das Ge­schäft be­treibt. Hier­zu­lan­de ha­be Gra­ni­ta noch viel Er­klä­rungs­be­darf. „Es ist leich­ter, hat we­ni­ger Zu­cker und ist ide­al für hei­ße Som­mer­ta­ge.“ Wi­ne Slus­hies. Ei­ne an­de­re Ge­schich­te ist hin­ge­gen je­ne neue – an die gu­te, al­te Gra­ni­ta an­ge­lehn­te – Er­fin­dung der Wi­ne Slus­hies, die vor al­lem auf Pin­te­rest Fans hat. Ein biss­chen er­in­nern sie auch an die klas­si­sche Bow­le. Im­mer­hin set­zen sich Wi­ne Slus­hies auch aus Wein und Obst zu­sam­men. Al­ler­dings wer­den die­se nicht mit Eis­wür­feln ver­setzt, son­dern sind viel­mehr selbst ein al­ko­ho­li­sches Eis­ge­tränk.

Es gibt – je nach Kü­chen­aus­stat­tung – meh­re­re Mög­lich­kei­ten, so­ge­nann­te Wi­ne Slus­hies zu­zu­be­rei­ten. Et­wa in­dem man Wein mit Früch­ten pü­riert, in ein Ge­fäß füllt, ein­friert und al­le 15 Mi­nu­ten um­rührt, bis die Kon­sis­tenz passt. Oder aber man ver­wen­det be­reits ge­fro­re­ne, zer­klei­ner­te Früch­te und mixt sie mit Wein. An­de­re wie­der­um ver­wen­den Crus­hed Ice und zer­klei­nern es so lan­ge, bis die Kon­sis­tenz an Gra­ni­ta er­in­nert, und mi­schen die Flüs­sig­keit dann mit Wein und Früch­ten.

Er­laubt ist, was schmeckt, so wird et­wa tro­cke­ner Weiß­wein mit Erd­bee­ren und Pfir­si­chen und ei­nem Schuss Ko­kos­was­ser ge­mischt. Oder aber Was­ser­me­lo­ne mit Weiß­wein, Zi­tro­nen und Zu­cker. Ro­se´ wird mit Ro­sen­was­ser und Zi­tro­ne ge­mischt. Und so­gar Rot­wein wird hier ein­ge­setzt, et­wa mit fri­schen Brom­bee­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.