Let’s ma­ke mo­ney

EMP­FEH­LUN­GEN FÜR ZEIT­GE­NOS­SEN, DIE AUF IHR GELD SCHAU­EN

Die Presse am Sonntag - - Mein Geld -

Bis­her er­le­ben wir ei­nen ver­gleichs­wei­se strah­len­den Bör­sen­som­mer. Wer nach der al­ten Bör­sen­re­gel „Sell in May“den Früh­som­mer aus­ge­las­sen hat, der hat wohl ei­ni­ges lie­gen ge­las­sen. Be­son­ders in den USA, wo die Märk­te auf Höchst­stän­den ste­hen.

Es gibt aber nicht we­ni­ge Be­ob­ach­ter, die dem Frie­den nicht so recht trau­en. Be­son­ders hier­zu­lan­de nicht, wo der deut­sche Leit­in­dex DAX jetzt schon zum drit­ten Mal an ei­ner in der Ge­gend von 10.400 Punk­ten lie­gen­den Bar­rie­re ge­schei­tert ist. Hier hal­ten Ana­lys­ten ei­ne kurz­fris­ti­ge Kor­rek­tur für ent­schie­den wahr­schein­li­cher als ei­nen wei­te­ren Satz nach oben.

Gu­te An­halts­punk­te gibt je­den­falls die lau­fen­de Be­richts­sai­son für das zwei­te Quar­tal. Da ha­ben spe­zi­ell die US-Techs (mit Aus­nah­me von Twit­ter, des­sen Ge­schäfts­mo­dell nicht sehr nach­hal­tig zu sein scheint) über­ra­schend kräf­tig auf­ge­zeigt. Face­book, Ama­zon, Al­pha­bet (Goog­le) & Co. sind zwar teil­wei­se schon recht luf­tig be­wer­tet, aber sie ha­ben mit ih­ren Quar­tals­er­geb­nis­sen die Ana­lys­ten durch die Bank po­si­tiv über­rascht. So­gar App­le, auf dem Markt zur­zeit un­ge­wohnt holp­rig un­ter­wegs, hat bes­se­re Zah­len als er­war­tet ge­lie­fert.

Wie dar­auf re­agie­ren? Bei App­le ist wei­ter­hin Vor­sicht an­ge­ra­ten. Der eins­ti­ge Bör­sen­star klebt seit Län­ge­rem im Be­reich der 100-Dol­lar-Mar­ke fest und kommt auch dies­mal nicht recht vom Fleck. Be­vor App­le-Chef Tim Cook nichts ent­schei­dend Neu­es ein­fällt, wird sich da eher we­nig tun.

An­der sieht die Sa­che bei den an­de­ren Techs aus. Face­book (ISIN US30303M1027) hat im zwei­ten Quar­tal die Ana­lys­ten­er­war­tun­gen so­wohl beim Um­satz wie auch beim Ge­winn deut­lich über­trof­fen. Das ist mit dem vier­ein­halb­pro­zen­ti­gen Kurs­sprung un­mit­tel­bar nach der Er­geb­nis­ver­öf­fent­li­chung zwar kurs­tech­nisch er­le­digt, das Er­geb­nis könn­te der zu­letzt eher seit­wärts da­hin­wan­deln­den Ak­tie jetzt aber den Kick ge­ben, der sie auf wei­te­re Hö­hen­flü­ge schickt. Die Ba­sis da­für ist je­den­falls ge­legt: Face­book hat sich im stark wach­sen­den Mo­bil­funk­ge­schäft fix ein­ge­nis­tet und macht jetzt schon den grö­ße­ren Teil sei­nes Ge­schäfts mit Han­dy­nut­zern, surft al­so voll auf der Mo­bil­wel­le.

Ähn­lich gut läuft es bei der Goo­gleMut­ter­ge­sell­schaft Al­pha­bet (ISIN US02079K3059). Gold­man Sachs hat die Ak­tie so­eben auf sei­ne „Con­vic­tion Buy“-Lis­te ge­nom­men und das Kurs­ziel von 810 auf 930 Dol­lar an­ge­ho­ben. Das Pa­pier no­tiert der­zeit in der Ge­gend von 775 Dol­lar, das sieht al­so doch nach Po­ten­zi­al aus.

Auch Al­pha­bet hat die Ana­lys­ten­er­war­tun­gen deut­lich über­trof­fen, wo-

AFP

Goog­le-Stree­tFo­to­graf in Ac­tion: Der Kurs des In­ter­net­gi­gan­ten Al­pha­bet könn­te bald am Tau­sen­der krat­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.