Ab­sprung nach St. Pöl­ten

Die Ex-In­nen­mi­nis­te­rin wech­sel­te ih­re Agen­den.

Die Presse am Sonntag - - Inland - VI­ZE-LANDESHAUPTFRAU VON IRIS BONAVIDA

Hans Pe­ter Do­sko­zil wur­de (auch) we­gen der Er­eig­nis­se im ver­gan­ge­nen Jahr zum Mi­nis­ter. Jo­han­na Mikl-Leit­ner hin­ge­gen muss­te Mi­nis­te­rin blei­ben: Denn ei­gent­lich wur­de ihr beim Ein­zug in die Bun­des­re­gie­rung zu­ge­sagt, nach drei Jah­ren im In­nen­res­sort wie­der in ih­re po­li­ti­sche Hei­mat zu­rück­keh­ren zu kön­nen. Näm­lich Nie­der­ös­ter­reich.

Am En­de wur­den es fünf Jah­re – sie hät­te nicht in ei­ner so an­ge­spann­ten La­ge ih­re Po­si­ti­on ver­las­sen kön­nen, sag­te sie. Tat­säch­lich war ihr letz­tes Jahr als In­nen­mi­nis­te­rin wohl das här­tes­te: „Die schwie­rigs­te Her­aus­for­de­rung war es, die Re­gie­rung auf ei­ne ge­mein­sa­me, har­te, kon­se­quen­te Li­nie zu brin­gen“, sagt die jet­zi­ge Fi­nanz­lan­des­rä­tin im Nach­hin­ein. An­fang 2015 ap­pel­lier­te sie wö­chent­lich an die Bun­des­län­der, Quar­tie­re für Flücht­lin­ge be­reit­zu­stel­len. Sie wur­de über­hört, teil­wei­se auch mit ih­ren For­de­run­gen al­lein­ge­las­sen. Mit stei­gen­den Asyl­an­trags­zah­len wur­de ih­re Wort­wahl här­ter: Man brau­che ei­ne „Fe­s­tung Eu­ro­pa“, müs­se den „Asy­l­ex­press Ös­ter­reich“stop­pen, ei­nen Grenz­zaun bau­en.

Aber auch Mikl-Leit­ner war da, am West­bahn­hof An­fang Sep­tem­ber. Emp­fing Flücht­lin­ge und sag­te ih­nen: „Sie sind jetzt in Si­cher­heit.“Ei­ne Ma­xi­mal­zahl für Flücht­lin­ge hielt sie an­fangs noch für nicht prak­ti­zier­bar. Schließ­lich, et­was frü­her als an­de­re, wur­de sie zu ei­ner Ver­fech­te­rin der Ober­gren­ze.

Im Nach­hin­ein fühlt sie sich in ih­rer strik­ten Li­nie be­stä­tigt: „Das Schlie­ßen der West­bal­kan­rou­te ist nur mög­lich ge­we­sen, weil Ös­ter­reich durch die Ent­schei­dung für den Grenz­zaun ge­zeigt hat, dass wir es ernst mei­nen.“Ih­re Po­li­tik führt nun ein an­de­rer Nie­der­ös­ter­rei­cher, Wolf­gang So­bot­ka, wei­ter.

Jo­han­na Mikl-Leit­ner

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.