Si­cher zur Schu­le

Die Presse am Sonntag - - Inland -

Mit Schul­be­ginn ma­chen vie­le Volks­schul­kin­der die ers­ten un­be­glei­te­ten Schrit­te im Stra­ßen­ver­kehr. Be­son­ders für Au­to­fah­rer gilt jetzt: vor­aus­schau­end und rück­sichts­voll fah­ren! Und vor al­lem auf die Kin­der zu ach­ten!

Für vie­le Mäd­chen und Bu­ben heißt es mor­gen, Ab­schied neh­men vom Kin­der­gar­ten. Denn am Mon­tag ist der ers­te Schul­tag. Für al­le Ver­kehrs­teil­neh­mer, ins­be­son­de­re Au­to­fah­rer, gilt: Ach­ten Sie be­son­ders auf die Kin­der im Stra­ßen­ver­kehr. Unacht­sam­keit und zu ho­he Ge­schwin­dig­keit kön­nen schwer­wie­gen­de Fol­gen ha­ben. El­tern emp­fiehlt Pe­tra Jens, Fuß­ver­kehrs­be­auf­trag­te der Stadt Wi­en, den Schul­weg in den ers­ten Schul­wo­chen ge­mein­sam zu ge­hen: „Auch kri­ti­sche Si­tua­tio­nen soll­ten ge­übt und be­spro­chen wer­den – zum Bei­spiel, was zu tun ist, wenn auf dem Schul­weg ein gro­ßes Fahr­zeug auf­taucht. Lkw und Bus­se ha­ben ei­nen to­ten Win­kel, in dem Kin­der nicht ge­se­hen wer­den.“

Schul­weg­plä­ne der Stadt Wi­en

Wel­ches ist der be­quems­te und si­chers­te Weg? Für mehr Si­cher­heit auf dem Schul­weg sor­gen die Wie- ner Schul­weg­plä­ne, die die Ma­gis­trats­ab­tei­lung 46 ge­mein­sam mit der All­ge­mei­nen Un­fall­ver­si­che­rungs­an­stalt – Lan­de­stel­le Wi­en er­stellt hat. Be­reits seit 2004 wer­den die Schul­weg­plä­ne für Wie­ner Volks­schu­len aus­ge­ar­bei­tet, wo­bei im­mer die si­chers­ten Schul­we­ge dar­ge­stellt wer­den.

Ob zu Fuß, mit Roller oder Fahr­rad – ak­tiv zur Schu­le zu kom­men, ist nicht nur ge­sund, son­dern auch gut für die Kon­zen­tra­ti­on. Denn je mehr sich Kin­der be­we­gen, um­so mehr Ver­knüp­fun­gen ent­ste­hen im Ge­hirn – so wird das Den­ken an­ge­regt. Zu­dem kann der Schul­weg et­wa ein Drit­tel des täg­li­chen Be­we­gungs­be­darfs ab­de­cken und ist da­mit so wert­voll wie die täg­li­che Por­ti­on Obst. Und wer aus­gie­big Ge­le­gen­heit hat, in Be- glei­tung zu Fuß und mit dem Rad un­ter­wegs zu sein, wird auch eher ler­nen, sich sou­ve­rän im Stra­ßen­ver­kehr zu be­we­gen.

Zu Fuß zur Schu­le

Die Ak­ti­on „Zu Fuß zur Schu­le“der Mo­bi­li­tätsagen­tur Wi­en lädt da­zu ein, den Schul­weg als wert­vol­len Lern- und Er­fah­rungs­raum wahr­zu­neh­men. Das kos­ten­freie An­ge­bot an Wie­ner Volks­schu­len und Hor­te um­fasst ei­nen Work­shop, Ma­te­ri­al für den Un­ter­richt und ei­nen Wett­be­werb zur krea­ti­ven Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Schul­weg. Al­le In­for­ma­tio­nen zur Ak­ti­on un­ter: www.zu-fuss-zur-schu­le.at

Si­cher durch die Stadt

Wi­en ist laut ak­tu­el­len Stu­di­en ei­ne der ver­kehrs­si­chers­ten Städ­te Eu­ro­pas. Da­mit das auch so bleibt, wird durch ge­ziel­te Ver­kehrs­si­cher­heits­maß­nah­men die Si­cher­heit auf Wi­ens Stra­ßen fort­lau­fend ver­bes­sert. Das Ver­kehrs­si­cher­heits­pro­gramm der Stadt Wi­en ver­folgt ein zen­tra­les Ziel bis 2020: die Vi­si­on Ze­ro. Das heißt: kei­ne To­des­fäl­le mehr im Wie­ner Stra­ßen­ver­kehr. Wei­ter­füh­ren­de In­for­ma­tio­nen zu den Ver­kehrs­si­cher­heits­maß­nah­men der Stadt Wi­en un­ter: www.wi­en.gv.at/ver­kehr/ ver­kehrs­si­cher­heit/

FOTOLIA/ NATALLIA VINTSIK

Das si­che­re Über­que­ren der Stra­ße muss ge­übt wer­den, da­mit in kri­ti­schen Si­tua­tio­nen nichts pas­siert.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.